Ratgeber > Arbeitswelt

Kündigung: Hochkant raus?!

Deshalb fliegst du in der Probezeit

Foto: yan krukov / Pexels
Foto: yan krukov / Pexels

Der Fachkräftemangel verursacht bei vielen Unternehmen Kopfschmerzen. High Potentials sind gesucht wie noch nie und stehen ganz oben auf der Wunschliste der Firmen. Trotzdem sind soziale Kompetenzen und ein gutes Benehmen Grundvoraussetzungen für die Einstellung – und noch wichtiger das Bleiben im Unternehmen. Worauf achten Arbeitgeber und wie kannst du eine Kündigung vermeiden?

Young Professionals aufgepasst / Foto: ron lach / Pexels

Young Professionals aufgepasst / Foto: ron lach / Pexels

Testphase

Nicht nur im Job hast du eine Probezeit. In Vereinen oder bei sozialen Kontakten gibt es ebenso eine Testphase, die es zu überwinden gilt. Die Grundregeln für das Abschließen dieser Testphase sind ähnlich und können auf verschiedene Bereiche angewendet werden.

Erste Hürde – fachliche Kompetenzen

Als Erstes werden die grundlegenden Fakten geprüft. Deine Ausbildung wird hier unter die Lupe genommen. Im sozialen Umfeld prüfen die Leute wahrscheinlich in diesem Schritt, ob du ein Schwerverbrecher bist. Personaler sehen hier lieber eine ordentliche Berufsausbildung und nicht vier angefangene Studiengänge, von denen du drei wieder abgebrochen und einen nach 7 Jahren endlich abgeschlossen hast. Fachliche Kompetenzen sind in den meisten Fällen noch das A und O bei der ersten Entscheidung durch den/die Personaler:innen. 

Charaktercheck

Manche Firmen nutzen hierfür spezielle Fragebögen und Einstufungstests. Oft wird von deinem Gegenüber das gute alte Bauchgefühl verwendet. Du wirst während der Gespräche gründlich beobachtet und anschließend wird dein Charakter eingeschätzt. Das Problem: Das Urteil ist subjektiv. Klingt nicht fair, es geht aber darum, den passenden Kandidaten für das Unternehmen und das Team zu finden. Der erste Eindruck zählt hier, dass du an anderen Tagen anders bist, ist egal.

6 Monate auf Probe

Du weißt bestimmt, was die Probezeit ist, hier zusätzlich ein paar wichtige Fakten zur Probezeit, die du dir merken solltest:

  • Der Standard in Deutschland: 6 Monate Probezeit
  • 6 Monate ist das Maximum an Probezeit
  • Die Kündigungsfrist während dieser Probezeit muss minimal 2 Wochen sein
  • Fristlose Kündigung ist mit bestimmten Gründen immer möglich
  • Die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen gilt, wenn keine Probezeit vereinbart wurde
  • Der normale Kündigungsschutz greift nicht während der Probezeit und dir kann ohne Angaben von Gründen gekündigt werden

Manieren nicht vorhanden?

Denkst du an Manieren, kommt dir bestimmt als Erstes das Wort Knigge in den Kopf. Besonders der Bereich Tischmanieren – Ellbogen vom Tisch und essen bitte nur mit Besteck. Zu den Manieren am Arbeitsplatz gehört mehr als sich beim Essen zu benehmen. Du solltest deshalb den Business Knigge beachten.

Soziale Kompetenzen sind Voraussetzung für eine gute Arbeitsatmosphäre und einen guten Umgang mit Kunden. Schon Kleinigkeiten wie einer Schwangeren einen Sitzplatz anzubieten oder einem Älteren die Tür aufzuhalten kommen bei Kolleg:innen, Chef:in und Kund:innen gut an. Für viele ist das keine Selbstverständlichkeit. Du solltest dir diese kleinen Gesten, die anderen den Tag erleichtern, in Fleisch und Blut übergehen lassen und deine sozialen Kompetenzen weiter schulen und auch im Arbeitsumfeld anwenden.

Es gibt viele Möglichkeiten, deine gute Erziehung den Menschen in deiner Umgebung zu zeigen. Beweist du keine Manieren und benimmst dich bei alltäglichen Situationen nicht angemessen, fällt das auf. Durch dein Verhalten gegenüber Kolleg:innen, aber auch gegenüber Reinigungskräften oder Hausmeistern machen sich die Leute ein Bild von dir – und wer mag schon hässliche Bilder von sich.  

Trotzdem wird nicht jeder in der Probezeit gekündigt, wenn er sich sozial unangemessen verhält. Mit großer Wahrscheinlichkeit liegt das am Fachkräftemangel. Die Arbeitgeber nehmen das Verhalten so hin, weil sie auf die Arbeitskräfte angewiesen sind. An dieser Stelle kurz ein Hinweis an die Chef:innen: passt es mit den Sozialkompetenzen nicht, bringt es euch auch nichts, wenn die High Potentials und Young Professionals im Unternehmen dringend benötigt werden. Das sozial inkompetente Verhalten kann sich als Risiko für das Unternehmen herausstellen. Die Stimmung und Leistung im Team leidet darunter. Wird der Mitarbeiter ohne soziale Kompetenzen in der Probezeit dann entlassen, ist es manchmal schon zu spät und die Teamatmosphäre ist geschädigt. Verhält sich ein:e Mitarbeiter:in unpassend während oder auch nach der Probezeit, sollte nach einer Verwarnung nicht lange gefackelt werden und die Kündigung folgen.

Kündigung: Dafür fliegst du in der Probezeit / Foto: trent erwin / unsplash

Kündigung: Dafür fliegst du in der Probezeit / Foto: trent erwin / unsplash

Young Professionals aufgepasst

Kündigungen während der Probezeit sind für Unternehmen nicht so einfach, wie du vielleicht denkst. Nicht nur moralisch, sondern ebenfalls rechtlich. Aus diesem Grund gibt es wenige Chef:innen, die dich wegen schlechten Manieren in der Probezeit entlassen. Das ist natürlich kein Freifahrtschein für schlechtes Benehmen. Es gibt genug Unternehmen, die diesen Schritt trotzdem gehen und dir eine Kündigung auf den Schreibtisch legen. Nimm Verwarnungen ernst und ändere dein Verhalten, wenn jemand dich auf soziale Fehltritte hinweist. Damit du gar nicht erst in diese Situation kommst, halte dich an deine gute Erziehung und zeige soziale Kompetenzen. Hilf anderen, unterbrich niemanden, halte Türen auf – behalte dein Umfeld im Auge und verhalte dich entsprechend. Gute Manieren bedeuten nicht, zwangsläufig Karriere zu machen, schlechten Manieren können deine Karriere aber beenden. 

Fazit

Der Fachkräftemangel führt dazu, dass einige sich schon in der Probezeit zu viel herausnehmen. Viele Unternehmen werden dich wahrscheinlich nicht wegen schlechten Manieren in der Probezeit feuern, das ist aber kein Freifahrtschein, seine gute Erziehung zu vergessen. Soziale Kompetenzen sind wichtig für die Atmosphäre und Leistung am Arbeitsplatz. Beachtest du die Hinweise und Verwarnungen wegen fehlenden Manieren durch Kolleg:innen und deine:n Chef:in nicht, kann bei manchen Unternehmen morgen eine Kündigung auf deinem Tisch liegen. Behalte dein Umfeld im Blick und achte auf andere – gute Manieren machen uns allen das Leben leichter. 

Beitrag teilen