Ratgeber > Arbeitswelt

Sei kein Kollegenschwein

Die absoluten No-Go‘s in Sachen Kündigung

Foto: ron lach / Pexels
Foto: ron lach / Pexels

Mitarbeiter haben es nach einer Kündigung schwer. Zum einen müssen sie die Kündigung verkraften. Zum anderen kehren ihnen langjährige, befreundete Kollegen plötzlich den Rücken zu. Alle sind verunsichert und wissen nicht, wie sie miteinander umgehen sollen. Vielleicht schaffen es die ratlosen Kollegen noch, ihr Bedauern über die Kündigung auszusprechen, ansonsten werden gekündigte Kollegen ignoriert. Wir verraten dir, was du tun kannst, wenn ein Kollege gekündigt worden ist.

Kollege gekündigt: Darum wird es jetzt komplizierter / Foto: leon vbxyfxlgpjm / unsplash

Kollege gekündigt: Darum wird es jetzt komplizierter / Foto: leon vbxyfxlgpjm / unsplash

Kollege gekündigt: Darum wird es jetzt komplizierter

Die Auftragslage ist nicht mehr gut, es stehen Umstrukturierungen oder andere Veränderungen an und dein Boss hat einem oder gleich mehreren Kollegen gekündigt. Dich hat die Kündigungswelle nicht getroffen? Wunderbar, du kommst mit trockenen Füßen aus der Situation. Allerdings wird es für dich und andere Kollegen, die nicht gekündigt worden sind, etwas komplizierter. Du hast deinen Job zwar noch, aber wenn du deinen gekündigten Kollegen begegnest, beschleichen dich ungute Gefühle. War der Umgang vorher locker, leicht und freundschaftlich, macht sich jetzt Schwere breit. Die Wochen bis zu dem Zeitpunkt, an dem der gekündigte Kollege das Unternehmen verlässt, können kompliziert werden. Doch warum ist das so? Was verändert sich durch eine Kündigung? Eine Kündigung ist ein starker Einschnitt, aber wie verändert sich dadurch die Atmosphäre im Unternehmen? Folgende Gründe können den Umgang mit gekündigten Kollegen erschweren:

  • Du hast Angst, etwas falsch zu machen. Du fragst dich, wie du mit einem gekündigten Kollegen umgehen sollst und hast Angst vor Fehlern? Die Angst vor Fehlern ist manchmal so groß, dass du lieber gar nichts machst. Du gehst auf Abstand zu den gekündigten Kollegen und meidest den Kontakt. Arbeitest du im gleichen Unternehmen, lässt sich ein Aufeinandertreffen jedoch nicht vermeiden.
  • Du hast Schuldgefühle. Dein Kollege wurde gekündigt, du aber nicht. Du bist erleichtert, dass es dich nicht getroffen hat, aber dich plagen Schuldgefühle. Du fragst dich, warum bin ich noch da, während der Kollege gehen muss? Womit habe ich das verdient? Solche Zweifel belasten die Beziehung zu gekündigten Kollegen zusätzlich. In der Regel hat weder der Kollege noch du die Kündigung verschuldet.

Kollege gekündigt – so kannst du helfen

Es ist eine seltsame Situation, wenn ein Kollege gekündigt wurde und ihr noch zusammen weiter arbeiten müsst. Den gekündigten Kollegen anders zu behandeln, macht die Situation aber für niemanden einfacher. Hast du dich mit dem jeweiligen Kollegen bislang gut verstanden, gibt es keinen Grund, ihm den Rücken zuzukehren. Gerade jetzt braucht er den sozialen Halt und die Unterstützung befreundeter (Noch-) Kollegen. Mit folgenden Punkten kannst du Kollegen unterstützen, die eine Kündigung erhalten haben:

  • Halte Kontakt zu deinem Kollegen. Hat jemand eine Kündigung erhalten, ist das ein herber Tiefschlag. Niemand braucht Kollegen, die einen aus der Gruppe ausschließen. Ausgeschlossen und ignoriert zu werden, erhöht den Stress zusätzlich. Triff dich mit deinem gekündigten Kollegen weiterhin zum Mittagessen oder Feierabendbier. Lass deinen Kollegen spüren, dass er nach wie vor zur Gruppe gehört.
  • Hab ein offenes Ohr. Dein Kollege wird sich mit seinen Sorgen und Nöten eventuell an dich wenden. Du darfst ein guter Zuhörer sein und deinem Kollegen deine Unterstützung als Freund zusichern, auf Lästereien gegen den Chef oder das Unternehmen solltest du dich nicht einlassen. Du bleibst schließlich noch in dem Job und möchtest nicht in eine Negativspirale hineingeraten. Hab ein offenes Ohr, aber bleib neutral.
  • Dein Kollege braucht Mitgefühl. Drücke deinem Kollegen gegenüber dein Verständnis und dein Mitgefühl aus. Er hat gerade seinen Job verloren, das ist hart. Wahrscheinlich kannst du gut verstehen, wie es ihm geht. Allerdings musst du nicht übertreiben und mitheulen. Du bist es schließlich nicht, der gehen muss.
  • Geh Lästereien aus dem Weg. Rollt die Kündigungswelle an, kommt der Flurfunk in Gang. Alle wissen eine Story zu erzählen und es entstehen schnell einige Gerüchte. Klatsch und Tratsch gehst du besser aus dem Weg. Das Betriebsklima ist durch eine Kündigung eh belastet, mehr Negatives braucht es nicht.
  • Unterstütze deinen Kollegen bei der Jobsuche. Nach der Kündigung ist das oberste Ziel, einen Job zu finden. Hier kannst du deinen Kollegen unterstützen, indem du ihn über offene Stellen informierst.
  • Gönne deinem Kollegen eine "warme Dusche". Die Zeit in einem Unternehmen lässt sich mit einem positiven Erlebnis besser abschließen. Bei einer sogenannten "warmen Dusche" sagen dem gekündigten Kollegen alle noch einmal, was sie an ihm und an der Zusammenarbeit mit ihm besonders schätzen.

 

Kollege gekündigt – so verhältst du dich richtig / Foto: andreea avramescu / unsplash

Kollege gekündigt – so verhältst du dich richtig / Foto: andreea avramescu / unsplash

Kollege gekündigt – so verhältst du dich besser nicht

Wurde dein Kollege gekündigt, solltest du Folgendes vermeiden:

  • Ignoriere deinen Kollegen nicht. Von allen ignoriert zu werden, ist für einen gekündigten Mitarbeiter das Schlimmste. Da hat er nicht nur den Job verloren, sondern auch noch alle sozialen Kontakte zu den Kollegen. Mit einigen Kollegen hatte er vielleicht sogar eine Freundschaft und jetzt steht er allein da.
  • Unterstütze deinen Kollegen, auch wenn dieser gekündigt wurde. Du musst deinem Kollegen nicht deine gesamte Unterstützung entziehen, nur weil dieser von der Geschäftsleitung die Kündigung erhalten hat. Du stellst dich nicht in ein schlechtes Licht, wenn du weiterhin auf einen kollegialen Umgang setzt. Damit beweist du Rückgrat.
  • Du weihst deinen gekündigten Kollegen weiterhin in Betriebsgeheimnisse ein. Auch wenn du menschlich bleiben und deinen Kollegen unterstützen solltest, Firmengeheimnisse sind ab jetzt tabu. Auf beruflicher Ebene darfst und musst du durchaus einen Schnitt machen.

Fazit

Du musst deinen gekündigten Kollegen nicht bedauern, indem du Krokodilstränen mit ihm weinst, dich in haltlose Lästereien über den Boss stürzt und in tiefer Motivationslosigkeit versinkst. Du bleibst in dem Job und engagierst dich weiter und gleichzeitig darfst du deinem Kollegen dein Mitgefühl zeigen, ihn bei der Jobsuche unterstützen und auf freundschaftlicher Basis bleiben. Das Schlimmste ist, wenn du deinen Kollegen ignorierst. Wurde dein Kollege gekündigt, ist es gut, wenn es bei der guten Zusammenarbeit bleibt und du ein offenes Ohr für seine Sorgen hast. 

Beitrag teilen