Ratgeber > Arbeitswelt
Anzeige

So brichst du das Eis garantiert

Der ultimative Smalltalk-Guide für den Berufsalltag

Foto: leon tho1 / unsplash
Foto: leon tho1 / unsplash

Der eine hasst es, der andere mag es: Smalltalk. Auch im Berufsleben ist Smalltalk oft unausweichlich, denn diese vermeintlich belanglosen kurzen Gespräche geben dir die Gelegenheit, Kunden, Kollegen oder Geschäftspartner kennenzulernen. Manchmal ist Smalltalk sogar entscheidend für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung. Wenn du eher schüchtern bist, ist eine Gruppe unbekannter Leute der größte Horror. Die Angst, als langweilig oder arrogant abgestempelt zu werden, ist groß. Außerdem stellst du dir bestimmt die Frage, worüber du reden sollst, wenn du eigentlich nichts von dir preisgeben willst? Um dir die Angst vorm Reden zu nehmen, geben wir dir hier die besten Smalltalk Tipps für eine lockere Unterhaltung im Berufsalltag.

Small Talk Tipps - So wirst du zum beliebten Gesprächspartner! Foto: cytonn photography / unsplash

Small Talk Tipps - So wirst du zum beliebten Gesprächspartner! Foto: cytonn photography / unsplash

1. Was ist Smalltalk?

Smalltalk ist ein kurzes, lockeres Gespräch, das dazu dient, dich an andere Personen heranzutasten und eventuell eine lockere Beziehung aufzubauen. Die Themen sind dabei weder kompliziert noch tiefgründig. Smalltalk ist unverfänglich und führt nicht automatisch zu langen Gesprächen über den Sinn des Lebens, wird jedoch häufig als Einstieg in tiefergehende Gespräche genutzt.

2. Wozu dient Smalltalk?

Der Mensch ist ein soziales Wesen und braucht Kommunikation mit anderen. Smalltalk trägt zur Erhaltung eines sozialen Umgangsniveaus bei. Zeigst du Interesse an deinen Mitmenschen, wirkst du freundlich und höflich. Der kommunikative Austausch untereinander fördert ein gutes Sozialverhalten.

Smalltalk wird trotz seines informellen Charakters häufig zu beruflichen Zwecken genutzt. Im beruflichen Alltag sind Beziehungen oft ein entscheidender Faktor dabei, wer eingestellt, befördert oder entlassen wird.
Du kannst jedoch genauso gut mit dem Kassierer im Supermarkt, in der Bahn oder auf der Geburtstagfeier eines Freundes smalltalken, um anderen den Tag zu verschönern, dein Selbstbewusstsein zu stärken oder deinen Bekanntenkreis zu erweitern.

Gerade auf Partys kann es unhöflich wirken, sich mit niemandem zu unterhalten. Smalltalk ist da der beste Weg, sich einzubringen. Auch wenn Smalltalk recht oberflächlich scheint, können sich daraus Freundschaften oder Beziehungen entwickeln. Auch im beruflichen Umfeld gibt es oft genug Partys oder ähnliche Veranstaltungen, bei denen du auf viele Menschen treffen wirst und wo du unbedingt smalltalken solltest.

3. Kann man Smalltalk lernen?

Ja, du kannst Smalltalk lernen, aber: Dazu musst du erst mal smalltalken. Das mag nicht sonderlich aufbauend klingen. Aber sobald du einmal angefangen hast, wirst du merken, wie du dich verbesserst und dass es Spaß macht.

Beginne kleinschrittig! Nach und nach wirst du merken, dass dir auch längere Gespräche leichtfallen.

  • Eine kurze Bemerkung, wenn du beim Bäcker bestellst, kann der Anfang sein. 
  • Frag deinen Nachbarn doch mal, wie es ihm geht, wenn du ihn siehst.
  • Dann bist du vielleicht gerüstet, um mit deinem Friseur ein länger andauerndes Gespräch zu führen.

4. Smalltalk Tipps für eine positive Ausstrahlung

Du machst dir sicher hauptsächlich Gedanken darum, was du sagen oder nicht sagen solltest. Dabei kommt es weniger darauf an, was du sagst, und viel mehr, wie du es sagst. Menschen senden beim Sprechen etliche nonverbale Zeichen aus. Auch, wenn wir sie nur unterbewusst wahrnehmen, sind sie meist präsenter als die Worte, die wir verwenden. Bei der Vorbereitung auf Smalltalk ist es daher am wichtigsten, zu überprüfen, ob deine nonverbalen Signale freundlich und einladend wirken.

  1. Lächeln! So einfach es sich anhört, so wirkungsvoll ist es auch. Ein freundliches Lächeln ist einer der vermutlich simpelsten und effektivsten Smalltalk Tipps. Ein freundliches Lächeln sorgt für eine angenehme Atmosphäre und verleiht dir eine herzliche und offene Ausstrahlung. Dein Gegenüber wird sich sofort wohler fühlen. Achte aber darauf, dass es nicht übertrieben oder künstlich wirkt!
  2. Such Blickkontakt! Auch wenn es zunächst schwierig wirkt: Such unbedingt Blickkontakt! Du sollst deinen Gesprächspartner dabei nicht anstarren. Vergiss das Blinzeln nicht und lass den Blick auch gerne zwischendurch durch den Raum schweifen. Wenn es dir schwerfällt, deinem Gegenüber in die Augen zu schauen, konzentriere dich auf den Punkt zwischen den Augenbrauen oder dem Haaransatz! Dein Gesprächspartner wird den Unterschied nicht merken.
  3. Der Ton macht die Musik: Deine Stimme verrät eine Menge über dich. Eine deutliche, starke Stimme vermittelt Selbstbewusstsein. Zaghaftes Nuscheln hingegen wirkt nicht sonderlich überzeugt. Ein ruhiges Sprechtempo und eine klare Aussprache wirken besonnen und selbstsicher. Natürlich bist du bei deinen ersten Smalltalk Versuchen aufgeregt. Schnelles Sprechen und häufiges Verhaspeln sind daher normal. Auch wenn du diese Nervosität verlieren solltest, musst du dich wegen deiner aufgeregten Stimme nicht verrückt machen. Nervosität ist menschlich und kommt bei jedem besser an als Überheblichkeit.
  4. Nicht verkrampfen! Ändere deine Einstellung zum Smalltalk! Wenn du Smalltalk mit peinlichem Schweigen und unbehaglichem Gestammel verbindest, droht das Gespräch von vornherein zu scheitern. Geh stattdessen mit einer optimistischen Grundhaltung an das Gespräch! Das verhilft dir zu einer positiven Ausstrahlung. Erinnerst du dich an die Definition von Smalltalk? Smalltalk ist ein lockeres Gespräch. Du solltest dich dazu auch locker fühlen. Erwartungen steigern den Druck. Hab daher keine zu hohen Erwartungen an dich. Erwarte nicht, dass du deinen Gesprächspartner durch den Smalltalk immer in ein interessantes Gespräch verwickeln wirst. Außerdem solltest du aufhören zu überlegen, was er oder sie von dir denkt. Verlagere deinen Fokus stattdessen auf dein Gegenüber und höre ihm aufmerksam zu. Aufmerksames Zuhören ist spürbar und lenkt dich wunderbar von deinen eigenen Unsicherheiten ab.
  5. Keine Angst vor Pausen! Du bist mitten im Gespräch. Ihr unterhaltet euch über ein Konzert, das ihr zufällig beide besucht habt. Ein Thema, das euch beide fesselt. Doch langsam merkst du, dass sich das Thema dem Ende zu neigt. Plötzlich passiert es: Stille. Ihr wisst nicht mehr, was ihr sagen sollt, und schaut euch betreten an. Pausen beim Smalltalk müssen scheinbar um jeden Preis vermieden werden. Geübte Smalltalker wissen natürlich, wie sie das Gespräch wieder in Gang bringen können. Sie wissen aber auch, dass Schweigen keine Blöße ist, sondern eine Chance. Eine Chance um nachzudenken. Gesprächspausen kannst du geschickt nutzen, um Gesagtes zu reflektieren und interessante Fragen zu finden, die das Gespräch weiter vorantreiben können.
  6. Aktives Zuhören: Hättest du gedacht, dass Menschen anhand von um Bruchteile verzögerten Reaktionen bemerken, ob du ihnen aufmerksam zuhörst? Wenn du im Gespräch gedanklich abschweifst und dir bereits das nächste Thema zurechtlegst, ist das sofort spürbar. Hör stattdessen aufmerksam zu, was dein Gesprächspartner zu sagen hat. Anhand dessen lassen sich viel passendere Themen finden. Zeige deinem Gegenüber durch freundliches Nicken oder ein empathisches "Mhm", dass du konzentriert zuhörst.

5. Hilfe! Worüber rede ich?

Sicher machst du dir Gedanken darum, welche Themen angebracht, allgemein genug und doch nicht zu langweilig sind. Viel wichtiger als ein ausgefallener Gesprächseinstieg ist ein Gesprächseinstieg, auf den dein Gegenüber auch eingehen kann. Du würdest dich sicher auch unwohl fühlen, wenn eine Person mit einer sehr kreativen Frage auf dich zukommt, zu der du nicht wirklich was sagen kannst. Um dein Smalltalk-Repertoire etwas aufzustocken, folgen nun ein paar Themen und Bemerkungen, die bei deinem nächsten Smalltalk hilfreich sein werden.

Du wirst merken, dass diese nicht unbedingt im beruflichen Zusammenhang Sinn ergeben. Aber: Damit trainierst du dir Smalltalk Schritt für Schritt an. Außerdem merkst du, dass das nicht unbedingt die tiefgründigsten Fragen sind. Überlege dir doch mal, wo du in deinem Arbeitsalltag Smalltalk brauchst und welche dieser Eisbrecherfragen dabei infrage kommen.

Wozu dient Smalltalk? Foto: linkedin sales solutions / unsplash

Wozu dient Smalltalk? Foto: linkedin sales solutions / unsplash

Das sind die Top 5 Eisbrecherfragen

1. Was machst du beruflich?

Rund ein Drittel des Tages verbringen wir auf der Arbeit. Da kann jeder etwas erzählen. Die meisten Menschen mögen ihre Arbeit. Wenn dein Gegenüber zu diesen Personen gehört, wird er sich freuen, davon erzählen zu können. Das Gespräch läuft so problemlos eine Weile, ohne dass du weiter nachbohren musst. Die Frage nach dem Beruf ist außerdem eine geeignete Einstiegsfrage, weil sich daraus viele Anschlussfragen ergeben. Du kannst nach der Branche, dem Unternehmen oder seinem Werdegang fragen. Gerade, wenn man über die Schul-, Ausbildungs- oder Studienzeit erzählt, können sich einige interessante Fragen und Anekdoten ergeben. Dadurch kann man das Gespräch auch leicht auf eine private Schiene umlenken.

2. Womit verbringst du deine Freizeit am liebsten?

Ähnlich wie beim Gespräch über seinen Beruf kann dein Gesprächspartner über etwas reden, das er gern macht. Über Hobbys kannst du leicht Gemeinsamkeiten finden, die zu spannenden Dialogen führen. Gemeinsamkeiten sind beim Smalltalk besonders essentiell, weil sie für Sympathie sorgen.

3. Wer ist dein Vorbild?

Mehr als 7 Milliarden verschiedene Antworten sind hierbei möglich. Bei manchen ist es ein Elternteil, die ältere Schwester oder ein guter Freund. Andere orientieren sich an berühmten Künstlern oder Entrepreneuren. Anschließend kannst du fragen, was diese Person so besonders macht und wofür dein Gesprächspartner sie bewundert.

4. Welches ist das beste Geschenk, das du je bekommen hast?

Die Person kann Dir sicher eine wunderschöne Geschichte dazu erzählen. Die besten Geschenke sind meist sehr persönlich und gut überlegt. Außerdem kann sie erzählen, was das Geschenk so besonders gemacht hat. Nicht nur das Geschenk an sich, auch der Ort, der Zeitpunkt oder die Person, die es verschenkt hat, können dazu beitragen, dass es das beste Geschenk war. Vielleicht war das Geschenk auch ein besonderes Erlebnis, wie ein schöner Urlaub oder ein ereignisreicher Tagesausflug.
Daraus ergeben sich meist gute Storys, die dir dein Gesprächspartner sicher gern erzählt.

5. Wenn du irgendeinen Ort auf der Welt besuchen könntest, welchen und warum?

Diese Frage eröffnet einen weiteren Smalltalk-Klassiker: das Thema Reisen. Reisen gehört zu den Small Talk Tipps schlechthin. Die meisten Menschen reisen gerne und können dementsprechend viel darüber erzählen. Reisen bringen oft große Geschichten mit sich. Auch die Frage nach Traumreisezielen lässt sich danach gut einbauen.
Die Frage ist jedoch sehr offen gehalten und zielt nicht nur auf das Thema Reisen ab. Wenn dein Gesprächspartner kein leidenschaftlicher Weltenbummler ist, ist die Frage keine Einbahnstraße, denn in diesem Fall wird er einen anderen, vermutlich sehr spezifischen Ort nennen. Sein Elternhaus, den Strand oder seinen Garten. Auch daraus können sich interessante Gespräche ergeben.

Fragetechniken

Jeder Mensch liebt es, über sich zu sprechen. Menschen empfinden ein Gespräch sogar dann als besonders gut, wenn sie den größten Redeanteil haben. Wie kannst du nun dein Gegenüber dazu bringen, möglichst viel zu erzählen? Mit offenen Fragen! Offene Fragen können nicht einfach mit "Ja" oder "Nein" beantwortet werden und zwingen zu längeren Antworten. Dein Gesprächspartner redet viel und fühlt sich wohl. So ein Frage-Antwort-Spiel kann dich jedoch leicht in einen Interviewmodus verfallen lassen und dein Gesprächspartner fühlt sich ausgefragt.
Daher solltest du in jede Frage einen persönlichen Aspekt einbauen. Du suggerierst deinem Gesprächspartner damit einen natürlichen Dialog, bei dem ihr euch beide austauscht. Wenn dein Gesprächspartner schüchtern ist, wird er sich zudem dadurch animierter fühlen, Rückfragen zu stellen, da du ihm mit deiner persönlichen Information Möglichkeiten gibst, nachzuhaken.
Beispiel:
Statt nur zu fragen: "Was ist deine Lieblingsserie?", könntest du sagen: "Eine der besten Serien ist für mich "How I Met Your Mother". Welche Serie hat dich zuletzt so richtig mitgerissen?"

Mach Komplimente!

Komplimente sind beim Smalltalk durchaus angebracht, solange sie ehrlich sind und nicht zu schleimig wirken. Geh daher sparsam mit Lobreden auf deinen Gesprächspartner um. Spezifische Komplimente wirken sehr aufmerksam und ehrlich. Dein Gesprächspartner wird sich geschmeichelt fühlen und dich durch die Bestätigung, die du ihm gibst, zu schätzen wissen.

Die Top 5 Smalltalk Themen

Als Smalltalk Themen solltest du unbedingt unverfängliche Themen wählen. Dafür sollten keine Fachkenntnisse erforderlich sein, und kontroverse Themen solltest du auch meiden. Welche konkreten Themen du meiden solltest, findest du bei den "Unangebrachten Themen". Es gibt jedoch ein paar Dauerbrenner, die nicht ohne Grund ideal zum Smalltalken geeignet sind.

  1. Aktuelles: Die Nachrichtenlage zu verfolgen gehört zu den absoluten Small Talk Tipps. Auch wenn Politik ein kritisches Thema ist, nützt es dir, über das aktuelle Weltgeschehen Bescheid zu wissen. Außerdem sind Nachrichten nicht nur politisch. Ein breites Allgemeinwissen über aktuelle Themen kann dir dabei helfen, bei jedem Thema zumindest geringfügig aussagefähig zu sein.
  2. Schrecke nicht davor zurück, etwas scheinbar Banales wie das Wetter zu thematisieren. Das Wetter ist ein geeignetes Thema zum Einstieg. Wichtig ist nur, dass du dich nicht daran festbeißt.
  3. Essen: Bei Events gibt es meist üppige Buffets. Ein super Einstieg für einen Smalltalk! Rede beispielsweise darüber, wie gut dir das Essen schmeckt, und frage bei deinem Gegenüber nach. Anschließend kannst du auf Vorlieben und Abneigungen beim Essen überleiten und so galant smalltalken. Über das Thema Essen lassen sich schnell Gemeinsamkeiten entdecken, die verbinden können.
  4. Filme, Bücher und Serien: Du kannst von deinem Lieblingsfilm erzählen, warum Harry Potter deiner Meinung nach die beste Buchreihe ist oder welche Serie du gerade verfolgst. Sowohl Klassiker als auch aktuelle Filme eignen sich perfekt für ausgiebigen Smalltalk.
  5. Hobbys und Interessen: Dein Gesprächspartner wird es dir danken, über ein Thema reden zu dürfen, wofür er brennt. Du erfährst dabei sehr viel über deinen Gesprächspartner, und das Thema ist breit genug gefasst, um lange darüber zu reden. Leidenschaftlicher Fußballfan, Hobby-Musiker oder Katzenmama: Die Möglichkeiten sind schier unendlich. Du kannst dabei auch viel von dir preisgeben. Aus Hobbys und Interessen können sich oft die interessantesten Themen ergeben.
  6. Reisen und Urlaub: Wie schon bei den Einstiegsfragen erwähnt, ist deine Chance, beim Smalltalken auf einen Reisewütigen zu treffen, sehr hoch. Über das Reiseverhalten und verschiedene Länder zu reden, die bereits bereist wurden oder noch bereist werden wollen, sorgt daher meist für eine angeregte, ausführliche Unterhaltung.
  7. Arbeit und Beruf: Auch hierzu wurde schon genug gesagt, aber da es ein Klassiker unter den Themen ist und viele Personen gerne darüber reden, sollte es an dieser Stelle trotzdem nochmal erwähnt werden.

6. Vorsicht vor diesen Smalltalk Fehlern!

Nachdem du nun gelernt hast, wie du am geschicktesten den Smalltalk angehst, folgen nun Fehler, die du beim Smalltalken unbedingt umgehen solltest.

  • Nur von sich reden: Den Smalltalk in einen Monolog zu verwandeln, langweilt dein Gegenüber. Ein Gespräch kann nur angenehm sein, wenn die Gesprächsanteile ausgeglichen sind.
  • Lästern: Wenn du beim Smalltalk über andere lästerst, kann das doppelt in die Hose gehen. Vielleicht redest du mit einem Freund deines Lästerobjekts. Außerdem wird dein Gesprächspartner dich nicht als sonderlich liebenswerte Person wahrnehmen und sich fragen, ob du ähnlich hinter seinem Rücken über ihn redest.
  • Unangebrachte Themen: Smalltalk soll vor allem leicht sein. Durch unangenehme oder kontroverse Themen wird dem Smalltalk die Zwanglosigkeit genommen. Zu den Tabu-Themen zählen: Tod, Religion, Geld, persönliche Probleme, Politik. 

7. Der letzte Eindruck bleibt

Manchmal ergibt sich das Ende von ganz allein. Fahrt ihr zusammen Bahn, kannst du darauf vorbereiten, indem du ankündigst, dass du an der nächsten Station aussteigen musst. Bei Events beispielsweise kannst du die Veranstaltung aber nicht so einfach verlassen. Daher ist es wichtig, dass du das Gespräch höflich beendest. So kannst du dich elegant verabschieden:

  • Bau die Verabschiedung mit einem positiven Abschluss auf!
  • Wenn du das Gespräch genossen hast, teile es deinem Gesprächspartner mit, bedanke dich dafür und schlage ein erneutes Treffen vor. Er wird es zu schätzen wissen!
  • Wenn du möchtest, kannst du deinen Abschied begründen. Beispielsweise damit, dass du noch mit jemand anderem reden möchtest. Schwindle dabei aber nicht!
  • Verabschiede dich anschließend freundlich.

Fazit

Smalltalk wirkt beängstigender, als er ist. Sicher wirken all die Tipps und Themenvorschläge erstmal überwältigend. Smalltalk Tipps helfen dir, selbstbewusster auf andere zuzugehen und ein Gespräch zu initiieren.

Wichtiger als interessante Eisbrecher auswendig zu lernen, ist es jedoch, aufmerksam zu sein. Wenn du nicht ununterbrochen darüber nachdenkst, was du als Nächstes sagst, kann es zu kleinen Pausen kommen. Je geübter du im Smalltalk wirst, desto gelassener kannst du damit jedoch umgehen.

Der beste Weg, um Smalltalk zu lernen, ist regelmäßig zu üben. Mach es dir zur täglichen Challenge, kleine Situationen zu einer Smalltalk-Übung zu nutzen. Denn wie bei allen Fähigkeiten gilt auch hier: Übung macht den Meister!

WEITERE INFOS ZUM THEMA

 

logo-_-slogan_400-2.jpg

 

powered by
logo_300.jpg

 

Beitrag teilen