Ratgeber > Arbeitswelt

SO STEIGERST DU DEINE INTELLIGENZ

Wie du zum nächsten Albert Einstein wirst

Foto: omid armin / unsplash
Foto: omid armin / unsplash

Eine hohe Intelligenz gilt als Privileg. Was genau ist Intelligenz eigentlich und kann man seine Intelligenz steigern? Wir klären dich auf und geben dir ein paar Tipps, wie du deine grauen Zellen fit hältst!

Was ist Intelligenz?

Intelligenz ist definiert als Fähigkeit, aus Erfahrungen zu lernen, Probleme zu lösen und Wissen einzusetzen, um sich an neue Situationen anzupassen. Psychologen streiten immer wieder darüber, ob Intelligenz eine einzige umfassende Fähigkeit ist oder ob sie sich aus verschiedenen spezifischen Fähigkeiten zusammensetzt.

Ein Großteil der Psychologen nimmt eine Teilung der Intelligenz in kristalline und fluide Intelligenz vor:

  • Die kristalline Intelligenz umfasst all die Fähigkeiten, die du im Laufe deines Lebens erlernst und die durch deine Umwelt bestimmt werden. Dies beinhaltet explizites Wissen wie Faktenwissen (z. B. Berlin ist die Hauptstadt von Deutschland) sowie implizites Wissen, beispielsweise dass du weißt, wie du Auto fährst oder wie du dich in einer Vorlesung zu verhalten hast. 
  • Anders verhält es sich bei der fluiden Intelligenz. Diese wird vererbt, das heißt, sie ist genetisch bestimmt und angeboren. Die fluide Intelligenz zu steigern ist nicht möglich, auch wenn auf dich optimale Umwelteinflüsse wirken. Zur fluiden Intelligenz zählen Facetten wie die Auffassungsgabe, das Verarbeitungsniveau oder die geistige Kapazität. Diese Facetten bestimmen, wie geistig flexibel du eine Aufgabe bearbeiten kannst. Die kristalline Intelligenz ist von der fluiden Intelligenz abhängig. Man könnte sagen, dass die fluide Intelligenz der kristallinen Intelligenz natürliche Grenzen setzt.

Wenn du eine überdurchschnittlich hohe fluide Intelligenz hast, kann dich das dazu befähigen, so viel explizites und implizites Wissen anzueignen, dass du den Nobelpreis in Physik bekommst. Andererseits kannst du eine hohe fluide Intelligenz haben und trotzdem nur in einem unterdurchschnittlichen Job landen, wenn du nicht ausreichend explizites und implizites Wissen erwirbst. Umgekehrt nützt es nichts, wenn du dir Unmengen an Wissen aneignest, dir aber die fluide Intelligenz fehlt, dieses Wissen sinnvoll anzuwenden. Die fluide Intelligenz fungiert somit als eine notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für einen hohen Intelligenzquotienten.

 

Intelligenz steigern – mit diesen Tipps gelingt's / Foto: joel muniz / unsplash

Intelligenz steigern – mit diesen Tipps gelingt's / Foto: joel muniz / unsplash

Was beeinflusst die Intelligenz?

Die Intelligenz eines Menschen wird unter anderem von den Genen und verschiedenen Umweltfaktoren beeinflusst. Daneben gibt es viele weitere Faktoren, die sich günstig oder ungünstig auf unsere kognitive Leistungsfähigkeit auswirken können. Positiv beeinflussen kannst du deine grauen Zellen unter anderem durch ausreichend Schlaf, Bewegung an der frischen Luft, Sport sowie gesundes Essen.

Was fördert Intelligenz?

Grundsätzlich gehen viele Wissenschaftler davon aus, dass die Intelligenz größtenteils genetisch determiniert ist. Das heißt, du kannst den Intelligenzquotienten laut dem jetzigen Stand der Wissenschaft nur geringfügig verändern. Für Kinder ist bei entsprechender Förderung durchaus noch möglich, die Intelligenz zu steigern. Bei Erwachsenen gehen Wissenschaftler davon aus, dass die kognitive Leistungsfähigkeit durch Sport und das Lernen neuer Dinge positiv beeinflusst werden kann. Im Idealfall kombinierst du körperliche Aktivität mit dem Erwerb neuen Wissens. Das bedeutet: Wenn du für die nächste Klausur paukst, machst du das am besten auf dem Hometrainer.

Wie wird Intelligenz gemessen?

Auf vielen Internetseiten finden sich Links mit Überschriften wie "Teste deinen IQ in 5 Minuten" oder "Wenn du diese 3 Fragen richtig beantwortest, bist du so schlau wie ein Harvard-Absolvent". Bei diesen "Tests" handelt es sich selbstverständlich nicht um richtige Intelligenztests. Mit ihnen lässt sich weder deine Intelligenz messen noch deine Intelligenz steigern. Sie dienen lediglich der Unterhaltung bzw. der Generierung von Traffic auf der betreffenden Internetseite.

Seriöse Intelligenztests werden über Jahre hinweg von Psychologen entwickelt und lassen sich nicht in 10 Minuten von einem beliebigen Onlineredakteur ausdenken. Die Entwicklung eines Intelligenztests dauert so lange, weil er eine Reihe von wissenschaftlichen Gütekriterien erfüllen muss. Der Test muss eine hohe Reliabilität besitzen, das heißt, er muss zuverlässig sein. Wenn du zweimal den gleichen Test absolviert, sollten die Ergebnisse beide Male sehr, sehr nah beieinanderliegen. Der Test muss zudem eine sehr gute Validität (Gültigkeit) aufweisen. Das bedeutet, er sollte genau das messen, was er zu messen angibt.

Wenn der Test angibt, Intelligenz zu messen, in Wirklichkeit aber lediglich logisches Denken oder Merkfähigkeit testet, ist dieser Test nicht valide. Des Weiteren muss der Intelligenztest normiert sein. Wenn du 80 von 100 Fragen in einem Intelligenztest richtig beantwortest, sagt das nur dann etwas über deine Intelligenz aus, wenn der Test normiert bzw. standardisiert wurde. Das Testergebnis erhält nur im Vergleich mit einer normierten Stichprobe der Bevölkerung einen wirklichen Sinn. Nur so lässt sich feststellen, ob du ober-, unter- oder durchschnittlich intelligent bist.

Welche Fragen werden gestellt?

Die folgenden Beispiele für Aufgaben und Fragen sind in Anlehnung an den am häufigsten in Deutschland eingesetzten Intelligenztest, den "Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Erwachsene" (HAWIE-R) gestellt. Der HAWIE-R ist in zwei Bereiche unterteilt und besteht aus 11 Untertests:

HAWIE-R: Verbateil

  1. Allgemeines Wissen: Fragen aus dem Bereich des Allgemeinwissens sollen beantwortet werden. Beispiele: "Auf welchem Kontinent liegt Chile?" "Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler?"
  2. Zahlen nachsprechen: Immer länger werdende vorgelesene Zahlenreihen sollen von der Testperson nachgesprochen werden – vorwärts und rückwärts.
  3. Wortschatztest: Die Bedeutung einzelner Wörter soll erklärt werden. Beispiele: "Zitrone", "Altruismus", "Oase".
  4. Gemeinsamkeiten finden: Beispiel: "Was haben ein Flugzeug und ein Zug gemeinsam?"
  5. Allgemeines Verständnis: Beispiel: "Warum kosten Grundstücke auf dem Land für gewöhnlich weniger als in der Stadt?"
  6. Rechnerisches Denken: Verschiedene Rechenaufgaben sollen gelöst werden. Beispiel: "Ein Auto kostet regulär 12.000 Euro. Der Händler bietet 5 % Rabatt. Was kostet das Auto?"

HAWIE-R: Handlungsteil

  1. Bilder ordnen: Eine Reihe von Bildern wird in verkehrter Reihenfolge vorgelegt. Die Testperson muss diese in die richtige Reihenfolge bringen.
  2. Figurenlegen: Vorgegebene Figuren sollen aus Einzelteilen wieder zusammengesetzt werden.
  3. Bild ergänzen: Auf vorgelegten Bildern fehlen bestimmte Merkmale. Diese sollen von der Testperson identifiziert und benannt werden.
  4. Mosaiktest: Vorgegebene Muster sollen von der Testperson mit farbigen Würfeln nachgelegt werden.
  5. Zahlen-Symbol-Test: Zahlen sollen nach einem bestimmten Code Symbolen zugeordnet werden.

Neben einem Wert für die allgemeine Intelligenz liefert dieser Test zusätzlich getrennte Werte für Auffassungsvermögen, Verarbeitungsgeschwindigkeit, verbales Verständnis und Arbeitsgedächtnis. Dadurch können Defizite oder Begabungen in einzelnen Bereichen aufgedeckt werden. So können Lehrer oder Therapeuten auf Stärken und Schwächen von Schülern oder Patienten gezielter eingehen. Der HAWIE-R ist in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft sehr anerkannt.

Ist Intelligenz steigerbar?

Kannst du deine Intelligenz steigern, um besser bei solchen Tests abzuschneiden? Wie schon erwähnt, ist es dir nur bedingt möglich, deine Intelligenz zu steigern. Die fluide Intelligenz ist genetisch festgeschrieben, sodass nur die Möglichkeit bliebe, die kristalline Intelligenz zu steigern. In der Kindheit und Jugend geschieht das fast automatisch – durch Eltern, Schule und ganz allgemein dem Umfeld lernst du tagtäglich dazu. Je nach Umfeld in völlig unterschiedlichem Ausmaß.

Im Kindesalter kann man die Intelligenz mit gezielter Förderung steigern. Für Erwachsene ist es nach dem jetzigen Stand der Wissenschaft kaum noch möglich, die Intelligenz deutlich zu steigern. Du bist keine sechs Jahre alt und hättest Lust, jetzt sofort den Kopf in den Sand zu stecken? Keine Panik! Die fluide Intelligenz lässt sich im Erwachsenenalter kaum noch beeinflussen, dafür kannst du die kristalline Intelligenz steigern:

  • Bei der fluiden Intelligenz geht man davon aus, dass diese dafür verantwortlich ist, wie schnell und flexibel ein Mensch denken kann. Auch das Erkennen logischer Zusammenhänge, Kreativität und das Erlernen von neuen Dingen werden der fluiden Intelligenz zugeschrieben. Die kristalline Intelligenz zu steigern, ist möglich.
  • Der kristallinen Intelligenz werden die Erfahrungen und das Wissen, das wir im Laufe des Lebens sammeln, zugeschrieben. Dabei geht es nicht nur um das angesammelte Wissen wie das Allgemeinwissen oder den Wortschatz, sondern auch darum, dass wir mit zunehmendem Alter unser Wissen auch immer besser anwenden und sowohl unsere Fähigkeiten als auch unser Know-how auf andere Bereiche übertragen können. Man kann also auch mit zunehmendem Alter auf gewisse Weise intelligenter werden.

Ist es erstrebenswert, seine Intelligenz zu steigern?

Zwar zeigen Studien, dass ein höherer IQ mit einem besseren Schulabschluss korreliert und dass ein besserer Schulabschluss zum Erlangen eines besseren Jobs führt. Sie zeigen aber nicht, dass ein hoher IQ zu einem glücklicheren Leben führt. Durchschnittlich intelligente Menschen haben im Endeffekt die gleichen Chancen, ein glückliches, erfolgreiches und erfülltes Leben zu führen wie überdurchschnittlich intelligente Personen. Die Jagd danach, seine Intelligenz zu steigern, ist demnach eher überflüssig.

Kann man mit der Zeit Intelligenz verlieren?

Das beinahe Traurige ist, dass das Steigern der Intelligenz im frühen Erwachsenenalter eigentlich bereits vollkommen abgeschlossen ist. Du kannst dich zwar weiter fortbilden, dazulernen und Wissen anhäufen, aber die eigentliche Intelligenz lässt sich nicht mehr steigern. Im Gegenteil: Ab dem Erwachsenenalter heißt es eher, den natürlichen Verfall der geistigen Fähigkeiten so lange wie möglich aufzuhalten. Bis ins hohe Alter geistig aktiv zu bleiben, ist von großer Bedeutung, um nicht stark an Intelligenz und geistigen Fähigkeiten einzubüßen.

Mit zunehmendem Alter kann es sein, dass wir geistig abbauen. Das bedeutet, dass die kognitive Leistungsfähigkeit abnimmt. Allerdings kannst du diesem Abbau entgegenwirken, indem du dich immer für Neues begeisterst und neue Dinge wie ein Musikinstrument oder eine Fremdsprache lernst.

Was beeinflusst die Intelligenz? Foto: mounzer awad / unsplash

Was beeinflusst die Intelligenz? Foto: mounzer awad / unsplash

Was kann ich tun, um intelligenter zu werden?

Du möchtest intelligenter werden und etwas tun, um deine Intelligenz zu steigern? Ob das mit dem Steigern des Intelligenzquotienten wirklich so klappt, da ist sich die Wissenschaft uneinig. Du kannst aber einiges tun, um deine grauen Zellen regelmäßig zu füttern und fit zu halten. Folgende Tipps können helfen, intelligenter zu werden:

  • Lesen: Lesen gehört zu den Dingen, die helfen, das Gehirn fit zu halten. Egal, ob Bücher, Magazine oder Zeitungen, Lesen hilft, die Intelligenz zu steigern. Das heißt, Internet und Fernseher dürfen gerne ab und an Sendepause haben, und du greifst zu einem Buch.
  • Selbstreflexion: Über sich selbst nachzudenken, die eigenen Handlungen und Gedanken zu hinterfragen, hilft nicht nur, sich selbst besser kennenzulernen, es bringt auch deine grauen Zellen in Schwung.
  • Abwechslung: Manchmal entsteht der Eindruck, dass das ganze Leben nur aus Routine besteht. Keine Frage, Routinen und Gewohnheiten erleichtern das Leben. Allerdings muss das Gehirn dabei nicht viel leisten. Statt dauernd im Autopilot unterwegs zu sein, darfst du dir hin und wieder etwas Abwechslung gönnen. Spontaneität beflügelt die grauen Zellen.
  • Neue Kontakte: Ähnlich beflügelnd wie Spontaneität und Abwechslung ist das Knüpfen neuer Kontakte. Zum einen bringen neue Menschen neue Ideen und Perspektiven in dein Leben. Zum anderen können und wissen sie vielleicht Dinge, die du nicht weißt und kannst. Du kannst deine Intelligenz steigern, indem du dich mit intelligenteren Menschen umgibst.
  • Beschäftigung für das Gehirn: Wenn du intelligenter werden möchtest, solltest du dir herausfordernde Aufgaben suchen. Statt Binge-Watching auf Netflix zu betreiben, solltest du dir eine Beschäftigung für dein Gehirn suchen.

Wie wird man schlauer? Hobbys für dein Gehirn

Du willst schlauer werden und etwas für dein Gehirn tun? Diese Hobbys helfen dir dabei:

  • Lerne ein Instrument: Du musst nicht zum Wunderkind mutieren und eigene Stücke komponieren, aber das Musizieren hilft deinem Gehirn, fit und aktiv zu bleiben.
  • Meditiere: Auch hier gilt, du musst es nicht übertreiben und als Einsiedler in den Bergen leben und den ganzen Tag meditieren. Lasse jeden Tag eine kleine Meditation zu deinem Alltagritual werden und du kannst dich besser konzentrieren und fokussieren.
  • Treibe Sport: Bewegung tut deinem gesamten Organismus gut, auch den grauen Zellen.
  • Schaue Serien im Original: Dein liebstes Hobby ist, Serien auf Netflix zu schauen? Dann stell mal fix auf den Originalton um und gib dir deine Lieblingsserie in der Originalsprache. Deine grauen Zellen sind erst einmal überfordert, aber mit der Zeit läuft es wieder flüssiger im Oberstübchen.
  • Spiele Schach: Spiele regelmäßig eine Runde Schach und du steigerst ganz nebenbei deine kognitiven Fähigkeiten.
  • Male: Du entscheidest, was du malst und wie. Lass deine Kreativität fließen und die grauen Zellen dürfen dabei entspannen. 

Intelligenz steigern ja oder nein? Fazit

Mach dich nicht damit verrückt, einen bestimmten IQ-Wert erreichen zu wollen. Es ist nur bedingt möglich, deine Intelligenz zu steigern und nicht wirklich wissentlich steuerbar. Was du tun kannst, ist, dich dein Leben lang weiterzubilden, Wissen anzueignen und dazuzulernen. Emotionale und kreative Intelligenz sind für ein erfülltes Leben mindestens genauso wichtig wie dein allgemeiner Intelligenzquotient.

 

Weitere Infos zum Thema:

Beitrag teilen