Ratgeber > Arbeitswelt

Veränderungen annehmen

der richtige Weg zum richtigen Job

Foto: ross findon / unsplash
Foto: ross findon / unsplash

Wir lernen in früher Kindheit, dass unser Leben relativ vorbestimmt ist. Nach der Schule kommt die Ausbildung, die häufig von den erreichten Zensuren abhängt. Nach der Ausbildung ist es wichtig, einen Arbeitsplatz zu finden, der uns ein Einkommen beschert, mit dem wir unseren Lebensunterhalt bestreiten können. Was aber ist, wenn ihr diesen vorgezeichneten Weg nicht gehen könnt oder wollt? Was ist, wenn ihr ein kreativer Mensch seid? Ein Künstler oder eine Person, die sich mit ihrem Hobby kreativ verwirklichen will?

Den eigenen Weg finden

Wer selbstbestimmt leben will, muss Veränderungen annehmen können. Zuerst die eigenen Überzeugungen und die Ansichten anderer Menschen betreffend.

Als Kinder werdet ihr durch euer Umfeld konditioniert. Die Personen, mit denen ihr den meisten Umgang habt, prägen eure Ansichten und Überzeugungen bezüglich der Welt. Jeder Mensch wird zwar mit allen Möglichkeiten geboren, aber schon wenige Tage später beginnt die Konditionierung auf die Dinge, die in eurer Ursprungsfamilie als möglich und nicht machbar angesehen werden. Deshalb gibt es so viele Ansichten über das Leben und die Welt, wie es Menschen auf diesem Planeten gibt.

Ein Kind muss diese Beeinflussung der Psyche und die daraus resultierenden Veränderungen annehmen. Es kann sie nicht infrage stellen. Sie beeinflussen das ganze Leben euer Verhalten, denn was euch in der Kindheit abgesprochen wurde ("Das kannst du nicht!" oder "Das ist nicht möglich!"), ist nicht mehr aufrufbar. Habt ihr "gelernt", dass etwas unmöglich ist, werdet ihr in diesem Bereich keinen Erfolg haben. Bis ihr bereit seid, nach den Ursachen der menschlichen Begrenzungen zu fragen und Veränderungen annehmen könnt.

Wollt ihr euch beispielsweise mit dem Schreiben selbstständig machen und einen Blog eröffnen, um damit euer Geld zu verdienen, werdet ihr bei vielen Menschen auf Unverständnis stoßen. Sie bezeichnen euch als Idealisten, der aus der Reihe tanzen will. Im ungünstigsten Fall wird euch die Welt davon überzeugen, zuerst eine "gesicherte" Existenz anzustreben und eurem Hobby in der Freizeit nachzugehen. Wenn ihr nach einigen Jahren in einem soliden Beruf genügend Geld gespart habt, könnt ihr immer noch schreiben. Wer seine künstlerische Neigung als Berufung versteht und ohne diese nicht leben kann und möchte, wird sich diesen Ansichten entgegenstellen müssen. Die Zeiten ändern sich und während für Nachkriegsgenerationen materielle Sicherheit das Wichtigste war, hat sich die Welt mit der jetzigen Generation verändert.

 

Veränderungen annehmen – der richtige Weg zum richtigen Job Foto: rfstudio / Pexels

Veränderungen annehmen – der richtige Weg zum richtigen Job Foto: rfstudio / Pexels

Die einzige Sicherheit existiert im Inneren

Das Leben sollte nicht länger von einem scheinbaren Sicherheitsdenken bestimmt werden. Tausende Arbeitslose zeigen, dass auch ein Universitätsstudium nicht vor Arbeitslosigkeit schützt. Der Wandel im Industriezeitalter wird bewirken, dass noch viel mehr der typischen Berufsbilder verdrängt werden und dass es wichtig ist, mit der Zeit zu gehen.

Erfolg und Misserfolg beginnen in euren Köpfen. Dort sind im Unterbewusstsein Überzeugungen über eure Person verankert, die ihr nur erkennen könnt, wenn ihr euer Verhalten reflektiert. Was ihr tut und erreicht, kann oft das Gegenteil von dem sein, was ihr erreichen wollt. Wenn zwei Menschen unter denselben Bedingungen ein Geschäft eröffnen, werden beide unterschiedliche Resultate erreichen. Warum? Weil ihre anerzogenen Überzeugungen ihre Handlungen diktieren werden. Beide wollen erfolgreich sein, aber einer wird dabei besser als der andere abschneiden.

Wenn ihr euch also im kreativen Bereich selbstständig machen oder beruflich in eine Richtung gehen wollt, die gegen den Strom schwimmt, müsst ihr euch intensiv mit euch selbst auseinandersetzen. Denn auf eurem Weg werdet ihr ständig mit den vorherrschenden Ansichten der Gesellschaft konfrontiert, die Neues oder Veränderungen nicht annehmen kann oder will.

Die kreative Neigung leben

Dass mit Social Media Geld verdient werden kann, ist für viele Menschen unverständlich. Besonders die ältere Generation kann sich nicht dafür begeistern, dass dieses Tun zum "Beruf" werden kann. Zu tief sitzt die Überzeugung, dass nur ein Ausbildungsberuf oder das Studium als rechtmäßige Arbeitsgrundlage anzusehen ist. Alles andere sei Spielerei. Jede Generation entwickelt eigene Überzeugungen, mit denen die Kinder geprägt werden. Aber das Leben wandelt sich ständig und ist im Fortschritt begriffen. Veränderungen annehmen und die Dinge verändern - das gehört zum Leben. Daher solltet ihr euch immer wieder fragen, was ihr als euren Weg empfindet. Denn das Leben der anderen zu leben, wird euch weder Erfolg noch Erfüllung bringen.

Um euren Traum zu leben, solltet ihr euch trotzdem eine Frage stellen. Bringt mein Tun mir UND anderen Nutzen? Oder geht es um Eitelkeiten, Selbstdarstellung und das Bedürfnis, von anderen Menschen wahrgenommen zu werden? Auch mit diesen Einstellungen kann man erfolgreich sein, aber das wird nicht anhalten. So schnell, wie der Aufschwung einsetzt, wird er auch verschwunden sein, wenn keine ernsthafte Basis vorhanden ist. Wenn ihr eure Zukunft jedoch im Internet seht und ernsthaft daran interessiert seid, das Geldverdienen und das Stiften von Nutzen miteinander zu verbinden, dann solltet ihr euch der Herausforderung stellen.

Andersartigkeit ist (noch) nicht willkommen

Euer Umfeld wird eure Veränderung annehmen oder sich abwenden. Viele werden euch euren Plan ausreden wollen, wenn dieser nicht einem "normalen" Weg entspricht. Aber was ist normal? Ist es nicht das, was bekannt ist? Und würden wir nicht immer noch in der Steinzeit leben, wären nicht einige Menschen aufgestanden und hätten die Dinge anders als die Masse gemacht?

Brecht ihr mit den Traditionen, wird euch Gegenwind um die Nase pfeifen. Stellt euch darauf ein, dass ihr unter Umständen allein dasteht, wenn ihr an eurem Projekt festhaltet. Die reifere Generation wird euch kritisch begutachten, von Gleichaltrigen kann euch Neid entgegenschlagen. Seid ihr bereit, euch all dem zu stellen?

Diese Überlegungen sind die Voraussetzung, um den ersten Schritt zu machen. Ihr werdet Veränderungen annehmen müssen, die erst im Laufe der Zeit folgen und auf die ihr euch nicht vorbereiten konntet. Euer Projekt kann Dimensionen annehmen, mit denen ihr heute nicht rechnet. Euer ganzes Leben hängt von der Entscheidung ab, den eigenen Weg zu gehen.

 

Die einzige Sicherheit existiert im Inneren / Foto: marlene leppaenen / Pexels

Die einzige Sicherheit existiert im Inneren / Foto: marlene leppaenen / Pexels

Die eigenen Grenzen überwinden

Wie in jedem anderen Beruf werdet ihr an eure Grenzen kommen. Das ist normal, weil euch ein Teil eurer Fähigkeiten bewusst zur Verfügung steht, während der andere ins Unterbewusstsein verschoben und mit Verboten belegt wurde. Wenn ihr also in den Spiegel schaut und bei einer Sache sagt, dass ihr das nicht könnt oder nicht schafft, dann erinnert an folgende Tatsache. Jedem Menschen ist alles möglich, wenn er sich daran erinnert und Schwierigkeiten aktiv angeht. Jedes Problem liegt zwischen euren Ohren und muss in eurem Denken besiegt werden. Dabei geht es nur um das kleine Wörtchen "nicht", das tief im Sprachschatz verankert ist. Es ist die Ursache für jedes Problem.

Niemand hat uns gelehrt, dass jedes Handeln seinen Ursprung in unseren Gedanken hat. Ansichten und Überzeugungen wurden uns allen in Form von Worten verabreicht, die eine Persönlichkeits- und Gedankenstruktur in unserem Inneren bilden. Müsst ihr etwas tun, was mit dem Etikett der Unmöglichkeit belegt ist, müsst ihr für eure Überzeugung kämpfen. Das geht über das positive Denken hinaus, denn ihr müsst innere Veränderungen annehmen. Eure Überzeugung muss sich verwandeln. Was angeblich nicht möglich ist, muss für euer Empfinden machbar werden. Was noch nicht in der physischen Welt existiert, muss sichtbar werden dürfen.

Es gibt nur das EIGENE Leben

Jeder von uns kommt täglich an seine Grenzen, mit denen wir von anderen Menschen konditioniert wurden. Ihr habt Ansichten von ihnen übernommen, ohne diese hinterfragen zu können. Erwachsen werden bedeutet, an diesen Grenzen zu rütteln und neue Wege zu beschreiten. Auch in der Berufswahl. Wer sich darauf einlässt, Veränderungen annehmen und ein Ziel verfolgen will, das von der "Normalität" abweicht, braucht Mut und den Willen, an seinem Projekt festzuhalten. Es gibt genügend Literatur, die euch auf diesem Weg der Veränderung begleitet. Ihr müsst überholte Ansichten abwerfen und gleichzeitig akzeptieren, dass nur wenige Menschen eure Ansichten teilen werden. Dafür lebt ihr dann euer Leben und das ist die einzige Möglichkeit, wirklich glücklich und erfolgreich zu sein.

WEITERFÜHRENDE LINKS

Beitrag teilen