Ratgeber > Arbeitswelt

Your English is under all Pig?

Wie ihr eure Sprachkenntnisse richtig einschätzt

Foto: allef vinicius / unsplash
Foto: allef vinicius / unsplash

Wir leben heute in einer modernen, multikulturellen Welt und viele Unternehmen sind nicht nur national, sondern international tätig. Aus diesem Grund gewinnen Fremdsprachenkenntnisse immer mehr an Bedeutung. In vielen Branchen und Berufen wie beispielsweise der IT-Branche werden sehr gute Englischkenntnisse vorausgesetzt. Doch wie weiß man überhaupt, ob man sehr gute Englischkenntnisse besitzt? Wie kann man seine Sprachkenntnisse einschätzen? Oftmals ist auch bereits in der Stellenausschreibung die Rede davon, dass man eine Fremdsprache verhandlungssicher in Wort und Schrift beherrschen sollte. Wir erklären, wie man seine Sprachkenntnisse einschätzen kann und worauf bei der Gestaltung der Bewerbung in Bezug auf die Sprachkenntnisse zu achten ist.

Sprachkenntnisse einschätzen – Fremdsprachenkenntnisse werden erwartet

In der heutigen Arbeitswelt werden Kenntnisse in einer oder mehreren Fremdsprachen häufig erwartet. Es gibt kaum einen Arbeitgeber, der bei seinen Mitarbeitern nicht mindestens eine Fremdsprache voraussetzt. In vielen Jobangeboten und Stellenanzeigen werden die Sprachkenntnisse unter den Voraussetzungen aufgeführt. Bewerber lesen dann Sätze wie:

  • Gute Englisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Gute bis sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse
  • Verhandlungssicher in englischer Sprache
  • Optimal wären Kenntnisse in einer weiteren Fremdsprache
  • Gute bis sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift und praktische Erfahrung im Umgang mit der Sprache

Wenn bereits in der Stellenanzeige von Kenntnissen in einer oder mehreren Fremdsprachen die Rede ist, müsst ihr dies bei eurer Bewerbung berücksichtigen. Ihr müsst dann im Lebenslauf und im Anschreiben auf eure Fremdsprachenkenntnisse eingehen. Egal, ob ihr euch im In- oder Ausland bewerbt, nehmt zu den jeweiligen Voraussetzungen Stellung. Habt ihr die erforderlichen Fremdsprachenkenntnisse nicht und sind diese für die jeweilige Stelle auch nicht zwingend erforderlich, könntet ihr im Anschreiben signalisieren, dass ihr bereit seid, eure Fremdsprachenkenntnisse auf das erforderliche Niveau anzuheben. Wird beispielsweise in der Stellenanzeige davon gesprochen, dass "Fremdsprachenkenntnisse idealerweise" vorhanden sein sollten, so handelt es sich hier nicht um eine zwingend erforderliche Voraussetzung. Passt die Stellenbeschreibung ansonsten perfekt zu eurem Profil, dann bewerbt euch trotzdem. Damit ihr bei einer Stellenanzeige oder eurer Bewerbung die Voraussetzungen checken beziehungsweise eure Sprachkenntnisse angeben könnt, solltet ihr eure Sprachkenntnisse einschätzen können. Viele Bewerber haben Schwierigkeiten damit, ihre Sprachkenntnisse richtig einschätzen und einordnen zu können. Wir wollen uns genauer anschauen, welche Einstufungen es gibt und wie ihr euch selbst einschätzen könnt.

Your English is under all Pig? – Wie ihr eure Sprachkenntnisse richtig / Foto: nikolai chernichenko / unsplash

Your English is under all Pig? – Wie ihr eure Sprachkenntnisse richtig / Foto: nikolai chernichenko / unsplash

Sprachkenntnisse – diese Abstufungen gibt es

Es gibt verschiedene Abstufungen für Sprachkenntnisse. Vielen ist die Abstufung "verhandlungssicher" aus dem Lesen von Stellenanzeigen ein Begriff. Es gibt jedoch noch weitere Abstufungen. Die einzelnen Abstufungen beschreiben den Umfang, in dem die jeweilige Sprache beherrscht wird. Folgende Abstufungen können euch eine Orientierung bieten, wenn ihr eure Sprachkenntnisse einschätzen wollt:

  • Ihr verfügt über Grundkenntnisse in einer Sprache. Das heißt, ihr könnt einzelne Wörter und kleine Sätze verstehen und auch selbst bilden. Ihr hattet Spanisch in der Schule, habt die Sprache aber nur ein paar Jahre gelernt und eure Kenntnisse nicht weiter vertieft? Eure Kenntnisse reichen, um im Hotel auf Mallorca ein Bier auf Spanisch zu bestellen und ihr könnt euch netten Urlaubsbekanntschaften kurz vorstellen, für mehr reicht es aber nicht? Dann verfügt ihr über Grundkenntnisse.
  • Ihr habt gute Kenntnisse in einer Sprache? Dann bedeutet das, dass ihr sozusagen konversationssicher seid. Ihr könnt Gespräche führen, Unterhaltungen folgen und euch ganz ordentlich verständigen. Wenn es jedoch um komplexe Inhalte geht oder ihr Texte lesen und verstehen sollt, dann macht euch das Schwierigkeiten.
  • Wenn ihr sehr gute Kenntnisse in einer Sprache habt, dann könnt ihr auch schwierige Texte und komplexe Inhalte verstehen. Für euch sind fachspezifische Unterhaltungen kein Problem, sofern es sich um ein vertrautes Thema handelt. Wenn ihr einem Muttersprachler begegnet, muss dieser nicht besonders langsam oder deutlich sprechen, ihr könnt ihm trotzdem folgen.
  • Von verhandlungssicheren Sprachkenntnissen spricht man, wenn ihr unterschiedlichste Themen und Zusammenhänge verstehen könnt. Ihr könnt euch auch mit einem Muttersprachler fließend unterhalten, egal um welches Thema es geht. Ihr habt ein umfangreiches Vokabular im allgemeinen Bereich und auch für fachliche Themenbereiche.
  • Von Sprachkenntnissen auf einem muttersprachlichen Niveau kann man sprechen, wenn ihr beispielsweise längere Zeit im Ausland wart und eure Sprachkenntnisse dort annähernd auf das Niveau eines Muttersprachlers heben konntet. Als Muttersprachler könnt ihr euch allerdings nur bezeichnen, wenn es sich tatsächlich um eure Muttersprache handelt. Seid ihr zweisprachig aufgewachsen und habt ihr beide Sprachen von Anfang an gelernt, könnt ihr euch als Muttersprachler bezeichnen.

Sprachkenntnisse – so stuft ihr euch selbst ein

In der Stellenanzeige ist davon die Rede, dass ihr verhandlungssichere Fremdsprachenkenntnisse haben solltet und ihr seid unsicher, ob das auf euch zutrifft? Viele Bewerber teilen diese Unsicherheit. Zum einen wissen viele nicht genau, was verhandlungssicher eigentlich bedeuten soll. Zum anderen können viele ihre eigenen Sprachkenntnisse nicht einschätzen. Im Idealfall macht ihr einen Sprachtest oder habt ein Zertifikat, das eure Kompetenzen nachweist. Habt ihr so etwas nicht, müsst ihr eure Sprachkenntnisse selbst einschätzen. Folgende Fragen können bei der Einschätzung eurer Sprachkenntnisse hilfreich sein:

  • Könnt ihr euch mit einem Muttersprachler ohne Probleme unterhalten?
  • Könnt ihr Texte in der jeweiligen Fremdsprache ohne Fehler erstellen?
  • Könnt ihr komplexen Inhalten und Gespräche ohne Probleme folgen?
  • Fühlt ihr euch in der jeweiligen Fremdsprache wohl und sicher und könnt problemlos zwischen dieser und eurer Muttersprache wechseln?

Könnt ihr alle Fragen mit einem klaren "Ja" beantworten, dann sind eure Fremdsprachenkenntnisse ziemlich sicher verhandlungssicher. Ihr solltet gerade bei euren Fremdsprachenkenntnissen unbedingt bei der Wahrheit bleiben, denn nicht selten werden diese im Bewerbungsgespräch gecheckt. Stellt euch vor, ihr gebt beispielsweise an, dass ihr verhandlungssichere Englischkenntnisse habt. Im Vorstellungsgespräch sitzt euch dann ein Muttersprachler gegenüber und ihr müsst einen Teil des Vorstellungsgesprächs auf Englisch führen. Peinlich, wenn dann rauskommt, dass ihr allenfalls gute Englischkenntnisse habt und zwar eure Lieblingsserie auf Englisch anschauen, aber keine ordentliche Unterhaltung führen könnt.

Sprachkenntnisse einschätzen – Fremdsprachenkenntnisse werden erwartet / Foto: cathryn lavery / unsplash

Sprachkenntnisse einschätzen – Fremdsprachenkenntnisse werden erwartet / Foto: cathryn lavery / unsplash

Fremdsprachenkenntnisse gehören in die Bewerbung

Wenn ihr bestimmte Fähigkeiten habt und verhandlungssicher in einer oder mehreren Fremdsprachen seid, solltet ihr das unbedingt in eurer Bewerbung erwähnen. Die besten Fähigkeiten helfen euch nicht weiter, wenn euer Gegenüber nichts davon weiß. Wird schon in der Stellenanzeige von Fremdsprachenkenntnissen gesprochen, müsst ihr eure Kompetenzen in diesem Bereich unbedingt in eurer schriftlichen Bewerbung erwähnen. Auch wenn nicht explizit danach gefragt wird, könnt ihr eure Fremdsprachenkenntnisse aufführen. Eure Fremdsprachenkenntnisse könnt ihr ganz einfach in euren Lebenslauf einbauen. Wichtig ist: Bleibt ehrlich, hebt eure Fremdsprachenkenntnisse durch einen eigenen Abschnitt hervor und verzichtet auf die Aufzählung all eurer Fremdsprachenkenntnisse, wenn diese für den jeweiligen Job nicht relevant sind. Im Idealfall fügt ihr eurer Bewerbung Nachweise über eure Fähigkeiten in Fremdsprachen bei.

Fazit

Die eigenen Sprachkenntnisse einschätzen zu können, ist gar nicht so einfach. Ihr könnt euch an den verschiedenen Abstufungen orientieren und im Zweifelsfall macht ihr einen Sprachtest. Ein Sprachtest oder auch ein Sprachkurs zur Auffrischung eurer Fremdsprachenkenntnisse kann sich lohnen, wenn ihr im Job ohnehin international tätig sein wollt. Geht in jedem Fall offen und ehrlich mit euren Sprachkenntnissen um. Passt ihr vom Profil her zur ausgeschriebenen Stelle, habt ihr trotz etwas geringerer Kenntnisse in Fremdsprachen eine Chance auf den Job, wenn es sich nicht um eine Muss-Qualifikation handelt.

Weiterführende Links:

Beitrag teilen