Ratgeber > Studium

Medizinstudium ohne NC

Diese Möglichkeiten hast du auch ohne 1er Abi

Foto: armin rimoldi / Pexels
Foto: armin rimoldi / Pexels

Der Ansturm auf das Medizinstudium ist jedes Jahr groß. Die Plätze im Medizinstudium sind heiß begehrt, und um dem großen Andrang gerecht zu werden, gibt es eine Zulassungsbeschränkung. Bei der Vergabe der Medizinstudienplätze spielt der Numerus Clausus – kurz NC – eine wichtige Rolle. Für Medizin liegt dieser häufig bei 1,0. Heißt also, wer keine perfekte Durchschnittsnote im Abi hat, guckt automatisch in die Röhre? Nein. Wenn du von einem Medizinstudium träumst, obwohl dein Notendurchschnitt von der 1,0 etwas weiter entfernt ist, heißt das nicht, dass du deinen Traum begraben musst. Wir zeigen dir andere Wege zu einem Medizinstudium ohne NC.

Medizinstudium – das Vergabeverfahren hat sich geändert

Seit dem Sommersemester 2020 gibt es ein neues Vergabeverfahren. Medizin ohne NC zu studieren ist seitdem auf dem normalen Bewerbungsweg möglich. Das alte Verfahren zur Vergabe der Studienplätze in Medizin sah vor, dass 20 Prozent der Plätze über den Numerus Clausus, 20 Prozent über Wartesemester und 60 Prozent über das Auswahlverfahren der Universitäten vergeben wurden. Insgesamt lag der Fokus immer auf einem sehr guten Schnitt im Abitur. Bei vielen Bewerbern hat das für großen Frust gesorgt und viele mussten ihren Traum vom Medizinstudium begraben.

Jetzt gibt es ein neues Zulassungsverfahren zum Medizinstudium. So macht die Abiturbestenquote 30 Prozent der Studienplätze aus. Weitere 10 Prozent der Plätze werden über die Zusätzliche Eignungsquote vergeben. Über die Vergabe von 60 Prozent der Studienplätze entscheidet nach wie vor die jeweiligen Auswahlverfahren der Universitäten. Mit der Abiturbestenquote gehen 30 Prozent der Studienplätze an Bewerber mit dem besten Abschluss. Dank der Zusätzlichen Eignungsquote (ZEQ) kann die Zulassung zum Medizinstudium ohne NC erfolgen. Bei der ZEQ darf der NC keine Rolle spielen und wird nicht als Auswahlkriterium hinzugezogen. Stattdessen gibt es andere Kriterien wie eine abgeschlossene Berufsausbildung, eine besondere Vorbildung oder mehrere Jahre Berufserfahrung in einschlägigen Bereichen. Auch ein Studieneignungstest gehört zum Auswahlverfahren. Das Auswahlverfahren der Hochschulen wird von den Universitäten selbst festgelegt. Die Kriterien können notenabhängig und notenunabhängig sein. Es gibt einen Kriterienkatalog, aus welchem die Hochschulen in Deutschland ihr individuelles Verfahren zusammenstellen können.

Vielleicht ist dir aufgefallen, dass Medizin ohne NC studieren auf mehreren Wegen möglich ist, dass aber die Vergabe über Wartesemester beim neuen Vergabeverfahren nicht mehr dabei ist. Die Bedeutung der Wartesemester soll nach und nach abnehmen und ab dem Sommersemester 2022 gar keine Rolle mehr spielen.

Medizinstudium ohne NC - Diese Möglichkeiten hast du / Foto: viktoria slowikowska / Pexels

Medizinstudium ohne NC - Diese Möglichkeiten hast du / Foto: viktoria slowikowska / Pexels

Medizin studieren – Hochschulen im Ausland

Möchtest du ein Medizinstudium ohne NC aufnehmen, kannst du mit der Bewerbung an einer Hochschule im Ausland gut beraten sein. Es ist an vielen Universitäten in der Europäischen Union möglich, Medizin zu studieren. Möchtest du Medizin studieren und bist du bereit, dafür ins Ausland zu gehen, dann solltest du gute Englischkenntnisse haben. An manchen Hochschulen im Ausland ist ein Medizinstudium ohne NC auch in deutscher Sprache möglich, aber die Regel ist das nicht.

Beachte: Nur weil ein Medizinstudium ohne NC im Ausland aufgenommen werden kann, bedeutet das noch lange nicht, dass das ohne Zulassungsbeschränkung und Auswahlverfahren geht. Es könnten andere Auswahlkriterien und Prüfungen auf dich zukommen. Je nach Land und Universität können die Bedingungen für die Zulassung zum Medizinstudium ganz unterschiedlich aussehen. Auf jeden Fall solltest du dich frühzeitig über die Möglichkeiten an ausländischen Hochschulen informieren.

Folgende Fragen können dir helfen, wenn du einen Studienplatz im Ausland suchst:

  • In welchen Ländern und an welchen Hochschulen ist ein Medizinstudium ohne NC möglich?
  • Gibt es Studiengebühren und wie hoch fallen diese aus?
  • Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es?
  • Welche Unterlagen brauchst du für die Bewerbung?
  • Gibt es ein Wunschland, in dem du besonders gerne studieren möchtest?
  • Wenn du mit dem Medizinstudium im Ausland fertig bist, kannst du dann direkt in Deutschland tätig werden? Oder sind zusätzliche Prüfungen sowie die Beantragung der Approbation in Deutschland notwendig?
  • Solltest du vorab noch deine Englischkenntnisse verbessern und eventuell einen Kurs besuchen?
  • Wo findest du Hilfe und Unterstützung, wenn du im Ausland Medizin studieren möchtest?

Medizin ohne NC studieren ist beispielsweise in Ländern wie Österreich, Bulgarien, Rumänien, Spanien, Ungarn, Italien, Kroatien, Litauen, Tschechien, Polen, Lettland und den Niederlanden möglich. Es gibt Organisationen, die dich bei deinem Plan, ein Medizinstudium im Ausland aufzunehmen, beraten und unterstützen können.

Quereinsteiger in höhere Semester

Du denkst an ein Medizinstudium ohne NC und studierst bereits in einem fachverwandten Bereich? Wenn du eine Naturwissenschaft wie Physik, Chemie, Biologie oder Zahnmedizin studierst, ist eventuell der Quereinstieg in ein höheres Fachsemester in Medizin möglich. Ob du Chancen hast, muss vorab das Landesprüfungsamt checken.

Da einige dieser Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung auskommen, erscheint es vielen Studierenden als attraktive Möglichkeit, später den Quereinstieg in die Medizin zu wagen. So wird eventuell ein Medizinstudium ohne NC möglich und du kannst dir eventuell bereits erworbene Scheine anrechnen lassen. Diese Methode, Medizin zu studieren, ohne sich mit dem NC beschäftigen zu müssen, ist sehr beliebt. Allerdings ist diese Vorgehensweise nicht immer von Erfolg gekrönt und die Wahrscheinlichkeit, so an einen der begehrten Plätze zu kommen, wird immer geringer.

Damit Quereinsteiger eine Chance auf einen der Studienplätze haben, müssen Studierende der Medizin ihr Studium in den ersten Semestern abbrechen. Quereinsteiger müssen zudem viel Engagement und Eigeninitiative an den Tag legen. Du brauchst mehrere Scheine, um dir ein Semester anrechnen lassen zu können. Ob das für dich infrage kommt, musst du genau prüfen. Hier können sich die Bestimmungen von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Damit bereits erbrachte Studienleistungen anerkannt werden können, ist es wichtig, dass das Landesprüfungsamt eine Äquivalenzbescheinigung dafür ausstellt. Vor der Zulassung zum Medizinstudium besteht allerdings kein Rechtsanspruch auf eine solche Bescheinigung.

Wenn du Ausdauer hast und dich vor Bürokratiekram nicht fürchtest, könnte der Quereinstieg eine Möglichkeit für das Medizinstudium ohne NC sein.

Medizinstudium – das Vergabeverfahren hat sich geändert / Foto: jonathan borba / Pexels

Medizinstudium – das Vergabeverfahren hat sich geändert / Foto: jonathan borba / Pexels

Medizinstudium ohne Numerus Clausus – die Landarztquote macht es möglich

Neben den bisher vorgestellten Möglichkeiten zum Medizinstudieren ohne NC könnte die Landarztquote deine Chance auf einen Studienplatz in Medizin sein. Ein Teil der Studienplätze in Medizin soll mithilfe der Landarztquote zielgerichtet besetzt werden. Die Bundesländer, in denen die Landarztquote eingeführt wurde, beziehungsweise eingeführt werden soll, verfolgen damit das Ziel, der im ländlichen Raum drohenden medizinischen Unterversorgung entgegenzuwirken.

Der Grund: Es gibt zu wenige Ärzte – im ländlichen Raum ist der Ärztemangel besonders groß. Viele der auf dem Land tätigen Ärzte gehen in Rente und müssen ihre Praxis schließen, da es an Nachfolgern fehlt. Mit der Landarztquote möchte die Bunderegierung Anreize schaffen, um Medizinstudenten die Niederlassung auf dem Land schmackhafter zu machen.

Im Rahmen des "Masterplan Medizinstudium 2020", der von den Koalitionsfraktionen des Deutschen Bundetages und den Vertretern und Vertreterinnen der Gesundheits- und Kultusministerkonferenz beschlossen wurde, wurde die sogenannte Landarztquote ins Leben gerufen. Die Landarztquote erlaubt es den Bundesländern, bis zu zehn der Studienplätze in Medizin schon vor Beginn des Medizinstudiums an Bewerber zu vergeben. Allerdings verpflichten sich die Bewerber nach Studium und Facharztausbildung für bis zu zehn Jahre als Arzt in einer ländlichen Region (beziehungsweise einer unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Region) tätig zu sein. Die Landarztquote wurde noch nicht von allen Bundesländern eingeführt und ist teilweise umstritten. In Bayern liegt die Landarztquote beispielsweise bei 5,8 Prozent. Das heißt, dass 5,8 Prozent der Medizinstudienplätze in Bayern an Bewerber vergeben werden, die ein besonderes Interesse an der Tätigkeit als Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin bekunden und bereit sind, sich hier zu verpflichten. In Bayern sind das etwa 110 Studienplätze in Medizin pro Jahr.

Ein weiteres Plus: Je nach Bundesland spielt der NC gar keine oder nur eine sehr eingeschränkte Rolle. Allerdings solltest du dir gut überlegen, ob du tatsächlich mithilfe der Landarztquote einen Studienplatz ergattern möchtest. Folgende Punkte musst du bedenken:

  • Wenn du dich um einen Studienplatz in Medizin bewirbst, bist du wahrscheinlich noch recht jung. Es kann sein, dass dir die Tragweite deiner Entscheidung noch nicht ganz bewusst ist, wenn du dich verpflichtest, dich als Arzt im ländlichen Raum niederzulassen. Vielleicht wird dir erst später bewusst, dass ein anderes Tätigkeitsfeld besser zu dir passt.
  • Möchtest du deine Entscheidung rückgängig machen und die Verpflichtung nicht einhalten, so begehst du Vertragsbruch. Ein Vertragsbruch kann richtig teuer werden und es könnte sein, dass du eine Strafe von 250.000 Euro bezahlen musst. Hier gibt es noch keine endgültigen Regelungen.

Dich schrecken diese Kritikpunkte nicht ab? Du könntest dir vorstellen, als Hausarzt auf dem Land tätig zu sein und deine eigene Praxis zu führen? Als Allgemeinmediziner pflegst du einen besonders engen, persönlichen Kontakt zu deinen Patienten. Ist dir das wichtig, könnte die Landarztquote der richtige Schritt in Richtung Medizinstudium sein.

Medizinstudium ohne NC – studieren bei der Bundeswehr

Auch die Bundeswehr käme für dich infrage, wenn du Medizin ohne NC studieren willst. Von den rund 10.000 Studienplätzen in Medizin erhält die Bundeswehr in etwa ein Kontingent von 250 Plätzen. Das Medizinstudium kann nicht an den Bundeswehrhochschulen erfolgen, sondern es werden Plätze an zivilen Hochschulen belegt. Die Studienplätze für Medizin werden direkt von der Bundeswehr vergeben.

Der Notendurchschnitt im Abitur ist bei der Vergabe der Medizinstudienplätze über die Bundeswehr nicht so bedeutend. Das heißt, es gibt auch bei der Bundeswehr einen NC, dieser fällt jedoch nicht so stark ins Gewicht. Allerdings gibt es bei der Bundeswehr ein Auswahlverfahren. Wer Medizin studieren möchte und sich zu diesem Zweck bei der Bundeswehr bewirbt, muss eine 3-tägige Prüfung bei der Offizierbewerberprüfzentrale bestehen. Folgende Tests kommen auf die Bewerber zu:

  • Ärztliche Untersuchung
  • Sporttest für Offiziere
  • Studieneignungstest am Computer (Konzentration, Rhetorik, Technik, Mathematik, Logik usw.)
  • Gruppensituationsverfahren (Kurzvortrag und Diskussion)
  • Eignungsgespräch mit einem Offizier und einem Psychologen

Im Einzelgespräch wird dem Bewerber genau auf den Zahn gefühlt. Hier wird geprüft, ob der Bewerber nur Medizin studieren möchte und sich deshalb bei der Bundeswehr bewirbt, oder ob er sich aus eigener Überzeugung zum Dienst meldet. Bei dem 3-tägigen Auswahlverfahren kann eine gewisse Punktzahl erreicht werden. Die Gesamtpunktzahl entscheidet, ob der Bewerber über die Bundeswehr studieren kann oder nicht. Die Bundeswehr rät Interessenten, sich auf das Auswahlverfahren durch ein spezielles Training vorzubereiten.

Wichtig zu wissen: Bei der Bundeswehr Medizin zu studieren bedeutet, dass du wie alle anderen Soldaten eine 3-monatige allgemeinmilitärische Grundausbildung bei der Bundeswehr durchläufst. Anschließend absolvierst du dein Medizinstudium an einer zivilen Universität. Als Soldat kannst du deine Semesterferien allerdings nicht für Trips nach Thailand oder Mallorca nutzen. Während deine Kommilitonen ausspannen, lernen oder sich in Nebenjobs etwas dazu verdienen, musst du dich in deinen Semesterferien mit dem militärischen Handwerkszeug beschäftigen.

Folgende Voraussetzungen musst du mitbringen, wenn du bei der Bundeswehr Medizin ohne NC studieren möchtest:

  • Du musst zwischen 17 und 29 Jahre alt sein
  • Du musst die allgemeine Hochschulreife haben
  • Du musst die deutsche Staatsbürgerschaft haben
  • Du bist bereit, an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilzunehmen
  • Du bist bereit, dich an den von der Bundeswehr gewählten Standort versetzen zu lassen
  • Als Soldat/Soldatin auf Zeit verpflichtest du dich, 17 Jahre Dienst bei der Bundeswehr zu leisten

Auch wenn du unbedingt Medizin studieren möchtest, solltest du dir gut überlegen, ob eine Laufbahn bei der Bundeswehr das Richtige ist für dich. Du wirst zwar auch während des Studiums Geld verdienen und stehst damit im Gegensatz zu vielen Kommilitonen finanziell besser da, aber du wählst einen harten Weg, für den nicht jeder gemacht ist. Zumal du dich für eine sehr lange Zeit verpflichtest.

Medizin studieren ohne NC – private Hochschulen

Daneben ist ein Medizinstudium auch an privaten Hochschulen sowie an ausländischen Hochschulen mit Standorten in Deutschland möglich. Sollte die Bundeswehr keine Option für dich sein und möchtest du nicht auf dem Land als Arzt tätig sein, könntest du dich an einer privaten Hochschule bewerben. Folgendes solltest du darüber wissen: 

  • Es fallen zum Teil sehr hohe Studiengebühren an
  • Es gibt ein Auswahlverfahren, das du zuerst bestehen musst

Du kannst zwar ein Medizinstudium ohne NC an einer privaten Hochschule aufnehmen, es können aber sehr hohe Kosten auf dich zukommen. Pro Semester können mehrere Tausend Euro anfallen und am Ende hast du 50.000, 100.000 Euro oder mehr bezahlt. Diese Beträge können einem schon einmal die Tränen in die Augen treiben. Allerdings bieten die privaten Hochschulen oftmals verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten und es gilt der umgekehrte Generationenvertrag. Das heißt: Du studierst und bezahlst später für dein Studium. Nähere Informationen zu den Finanzierungsmöglichkeiten findest du auf den Webseiten der privaten Hochschulen.

Wichtig zu wissen: Auch die privaten Hochschulen arbeiten mit einem Auswahlverfahren. Je nach Hochschule brauchst du beispielsweise ein sechsmonatiges Pflegepraktikum. Du musst ein Motivationsschreiben verfassen oder dich anderweitig als geeignet erweisen. Auch findet bei manchen Hochschulen zumindest ein Teil der Ausbildung an Partnerunis im Ausland statt. Informier dich vorab, was genau auf dich zukommt, wenn du an einer privaten Hochschule Medizin studieren möchtest.

Fazit

Es gibt mehrere Möglichkeiten für ein Medizinstudium ohne NC. Ist es dein Traum, Medizin zu studieren und Arzt zu werden? Dann prüfe deine Möglichkeiten sorgfältig. Lass dich beraten und vereinbare Beratungsgespräche. Du kannst dich unter anderem bei der Bundeswehr oder auch bei den privaten Hochschulen näher umschauen und Informationen einholen, bevor du dich entscheidest. Nimm dir auf jeden Fall Zeit und checke auch, welche Auswahlverfahren es bei den Hochschulen selbst gibt. Eventuell hast du bereits eine medizinische Ausbildung, das kann deine Chance auf einen Studienplatz bei den staatlichen Hochschulen erhöhen und dein Notendurchschnitt fällt gar nicht mehr so sehr ins Gewicht.

Mehr Infos findet ihr hier:

Beitrag teilen