Das TINA vs. TATA Prinzip

Wie ihr euch gegen Totschlagargumente wehrt und Diskussionen gewinnt

Bild Wie ihr euch gegen Totschlagargumente wehrt und Diskussionen gewinnt

Lust, eure Rhetorikkenntnisse aufzupolieren? Wir zeigen euch, wie ihr in schier aussichtslosen Gesprächen Killerphrasen pariert und Diskussionen gewinnen könnt.

TINA, kurz für "There Is No Alternative"

"There Is No Alternative" (kurz: TINA; zu Deutsch: "Es gibt keine Alternative") - in den 1980er Jahren prägte die damalige britische Premierministerin Margaret Thatcher diesen Satz, um ihre neoliberale Politik zu verteidigen, die von konservativen Gesellschaftsvorstellungen und einem Abbau des Sozialstaates geprägt war. TINA ist eine absolute Killerphrase, ein Totschlagargument, das jegliche Diskussion beenden sollte. Thatcher hatte damit Erfolg und der sogenannte Thatcherismus ist heute Teil der britischen Geschichte. Das deutsche Pendant des politischen Slogans lautet "alternativlos". Nicht nur Politiker, auch Vorgesetzte und viele andere nutzen solche Phrasen, um Diskussionen zu gewinnen. Alternativlos ist aber in der Regel selten etwas, und weil der Begriff überstrapaziert wurde, wurde "alternativlos" im Jahr 2010 sogar zum Unwort des Jahres gewählt.

Killerphrasen wie "alternativlos" oder "There is no alternative" verfolgen zwei Ziele: sie sollen diskreditieren und verunsichern. Die Größe des Generellen wirkt einschüchternd und erschüttert jegliches Argumentationskonzept. Wahrscheinlich habt ihr es bereits selbst erlebt, als euch eine solche Killerphrase entgegengeschmettert wurde. Wenn es nicht TINA war, dann vielleicht eines der typischen Totschlagargumente:

"Das hat noch nie funktioniert."
"Das haben wir schon immer so gemacht."
"Das kann man nicht vergleichen."
"Das ist eben so."
"Da könnte ja jeder kommen."
"Das hat doch keinen Sinn."
"Dafür ist es jetzt zu spät."

"Was soll man auf solche Sätze entgegnen?", denken die meisten Menschen und haken das Gespräch als gescheitert ab. Wer mit TINA und anderen Totschlagargumenten arbeitet, weiß das, will um jeden Preis Gespräche im Keim ersticken, Argumenten das Wasser abgraben und so Diskussionen gewinnen. Und hat meist Erfolg, denn die wenigsten wissen, wie man eine solche rhetorische Floskel parieren soll.

TINA vs. TATA Prinzip - Wie ihr euch gegen Totschlagargumente wehrt / Foto: Tina-vs / unsplash

TINA vs. TATA Prinzip - Wie ihr euch gegen Totschlagargumente wehrt / Foto: Tina-vs / unsplash

TATA, oder "There Are Thousands of Alternatives!"

Um angemessen auf TINA und ähnliche Totschlagargumente zu reagieren, braucht man etwas vergleichbar Grandioses. Dafür hat die französische Politologin Susan George den Gegenentwurf TATA entwickelt. TATA steh für "There are Thousands of Alternatives", auf Deutsch "Es gibt Tausende Alternativen" oder man könnte "alternativreich" sagen. TATA mutet ebenso populistisch und übertrieben an wie TINA - und ist deshalb so wirkungsvoll. Dank TATA lassen sich doch noch Diskussionen gewinnen, wenn sie eigentlich schon aussichtslos schienen. So funktioniert die Taktik:

Wenn jemand mit TINA oder einem anderen Totschlagargument aufwartet, holt ihr einfach die TATA-Keule raus. Damit gemeint ist, dass ihr die angebliche Alternativlosigkeit hinterfragt und schlagfertig reagiert. Geeignet sind etwa Formulierungen wie:

"Was macht Sie da so sicher?"
"Wie kommen Sie überhaupt darauf?"
"Warum behaupten Sie das?"

Euer Gegenüber mit dem Totschlagargument wird so perplex sein, dass nicht mehr viel zu erwarten ist, und ihr die Diskussionen gewinnen werdet. Zusätzlich könnt ihr ein oder zwei alternative Vorschläge nachlegen, um euren Diskussionspartner vollends ins Aus zu befördern. Denn bei TATA geht es nicht darum, jede der tausend Optionen herunterzubeten, sondern überhaupt zu zeigen, dass es Optionen gibt und die Situation nicht alternativlos ist.

Fazit

Begriffe wie "alternativlos" werden gerne verwendet, um Widerspruch und Zweifel schon im Keim zu ersticken. Eure Kontrahenten wollen euch so den Wind aus den Segeln nehmen und erreichen, dass ihr den Status quo oder ihren Vorschlag akzeptiert. Doch was viele nicht ahnen: Totschlagargumente wie TINA lassen sich parieren und die Diskussionen gewinnen, wenn ihr geeignete Widerworte kennt. Mit der TATA-Keule gelingt euch genau das, und ihr könnt zahlreiche Diskussionen gewinnen.

Weiterführende Links

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

 

Beitrag teilen