Kein Weihnachtsgeld bekommen?

Dann solltet ihr dringend den Job wechseln

Foto: lucas favre / unsplash
Foto: lucas favre / unsplash

Macht euch Geld nicht auch geil? Damit seid ihr nicht allein - für 64 Prozent der Arbeitnehmer ist Weihnachtsgeld der größte Adventswunsch und damit eines der tollsten Dinge rund um die Weihnachtszeit. Wie, ihr kriegt gar kein Extrageld zu Weihnachten? Das solltet ihr schleunigst ändern!

WTF ist Weihnachtsgeld? Und warum krieg ich keins?

Bei über der Hälfte aller Arbeitnehmer gibt es Ende November oder Anfang Dezember diese freudige Situation: Das Weihnachtsgeld kommt aufs Konto. Die finanzielle Sonderleistung kann fast so hoch ausfallen wie der normale Monatsverdienst und wird auch Weihnachtsgratifikation genannt. Das Geld ist eine Zusatzbelohnung für die erbrachte Arbeitsleistung und soll die Motivation steigern. Der Arbeitgeber zahlt es zusätzlich zum regulären Arbeitsentgelt, quasi als 13. Monatsgehalt.

Ob ein Arbeitnehmer Anspruch auf Weihnachtsgeld hat, kommt auf die rechtliche Regelung an. Fünf Optionen sind möglich:

  • Die finanzielle Sonderleistung ist im Tarifvertrag vereinbart.
  • Die Zahlung geht auf eine Betriebsvereinbarung zurück.
  • Die finanzielle Sonderleistung wurde bei der Einstellung verhandelt und ist im Arbeitsvertrag verbrieft.
  • Die Zahlung ergibt sich aus dem Gleichbehandlungsgrundsatz, denn jeder Arbeitgeber ist grundsätzlich verpflichtet, alle Angestellten im Unternehmen bei der Sonderzahlung in gleichem Maße zu berücksichtigen.
  • Die finanzielle Sonderleistung ist eine betriebliche Übung. Das heißt, dass der Arbeitgeber das 13. Monatsgehalt freiwillig zahlt. Passiert das drei Jahre in Folge, besteht ab dem vierten Jahr ein Anspruch darauf, da es in der Vergangenheit gezahlt wurde.

Ohne eine solche rechtliche Grundlage gibt es keinen Anspruch auf Weihnachtsgeld und es kann sich lohnen, den Job zu wechseln. Besteht in eurem Fall eine rechtliche Grundlage und ihr bekommt dennoch keine Weihnachtsgratifikation oder das Extrageld bleibt plötzlich aus, solltet ihr eure Ansprüche gegenüber eurem Arbeitgeber schriftlich geltend machen und falls das nicht fruchtet über das Arbeitsgericht einklagen.

 

Kein Weihnachtsgeld bekommen? Dann solltet ihr den Job wechseln / Foto: thought catalog / unsplash

Kein Weihnachtsgeld bekommen? Dann solltet ihr den Job wechseln / Foto: thought catalog / unsplash

Job wechseln wegen Weihnachtsgeld

Wer sich mehr Gehalt oder Sonderzahlungen in Form von Weihnachts- oder Urlaubsgeld wünscht, muss meist den Job wechseln. Nachträgliche Verhandlungen mit dem aktuellen Arbeitgeber sind nur dann aussichtsreich, wenn ihr deutlich mehr Verantwortung übernehmt, befördert werdet oder intern den Job wechselt. Bei der Jobsuche könnt ihr bewusst auf einige Faktoren achten, die mit der finanziellen Sonderleistung korrelieren. Weihnachtsgeld gibt es eher:

  • in den "alten Bundesländern" (58 zu 39 Prozent)
  • bei unbefristeten Verträgen (56 zu 45 Prozent)
  • in Berufen/Branchen mit Tarifbindung (71 zu 41 Prozent)
  • bei Gewerkschaftszugehörigkeit (64 zu 52 Prozent)

Die häufigsten Branchen, in denen finanzielle Sonderleistungen fließen, sind Pharma, Chemie,
Mode, Medizintechnik, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Maschinenbau, Forschung, Elektrotechnik, Biotechnologie und Banken. In diesen Branchen erhalten bis zu 45 Prozent aller Arbeitnehmer die Weihnachtsgratifikation.

Außerdem habt ihr immer die Option, im Bewerbungsprozess das Thema Gehalt und Sonderzahlungen zu besprechen und gezielt Weihnachtsgeld zu fordern - egal um welchen Job ihr euch bemüht. Die Höhe der Sonderzahlung hängt von der angestrebten Funktion und Hierarchiestufe ab. Je höher ihr auf der Karriereleiter klettert, oder je gefragter eure Skills sind, desto mehr könnt ihr verlangen. Denkt bei der Gehaltsverhandlung allerdings ganzheitlich, nicht nur an Weihnachts- und Urlaubsgeld, sondern auch an das Basisgehalt und weitere Benefits (betriebliche Altersvorsorge, betriebliche Kinderbetreuung, Firmenwagen et cetera pp.). Das Gesamtpaket sollte stimmen, sonst lohnt der Jobwechsel womöglich nicht.

Fazit

Wenn ihr auch Weihnachtsgeld wollt, aber euer Arbeitsvertrag es nicht hergibt und auch sonst kein rechtlicher Anspruch besteht, könnt ihr euch das Extrageld über einen Jobwechsel holen. Es gibt bestimmte Kriterien, die häufiger auf Weihnachtsgeldbezieher zutreffen. Bei der Jobsuche könnt ihr bewusst auf diese Kriterien achten. Sie sind allerdings kein Garant dafür, dass es die Sonderleistung tatsächlich gibt. Dann bleibt euch noch die Option, die Weihnachtsgratifikation bei der Gehaltsverhandlung anzusprechen. Wenn ihr gut verhandelt, könntet ihr euch im Winter 2020 über die Weihnachtsgratifikation freuen.

Weiterführende Links

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen