Kollegenschwein

Wie er deine Karriere zerstört, du ihn aber auf die Schlachtbank führst

Bild Wie er deine Karriere zerstört, du ihn aber auf die Schlachtbank führst

Mit den Arbeitskollegen verbringt man viel Zeit: acht Stunden täglich, hochgerechnet 160 Stunden im Monat oder stolze 1920 Stunden pro Jahr. Und doch kann man sich den Kollegenkreis nicht aussuchen. Deshalb gibt es da das ein oder andere Kollegenschwein. Wir zeigen, wie ihr sie erkennt und mit ihnen richtig umgeht.

Kollegenschwein: Die häufigsten Typen im Job

Unter den Kollegen gibt es unterschiedliche Kollegenschweine. Wir stellen euch die unterschiedlichen Typen vor, damit ihr sie besser erkennt und gechillter auf sie reagieren könnt.

Abstauber/Abstauberin

Er oder sie lauert darauf, ohne viel Arbeit Anerkennung abstauben zu können. Gruppenarbeit ist die ideale Gelegenheit für dieses Kollegenschwein, um die Lorbeeren zu ernten. Er oder sie gibt vor den Vorgesetzten einfach die Teamleistung als eigene Leistung aus. Dabei ist dieser Typ so laut und bestimmt, dass die meisten Kollegen es stillschweigend akzeptieren. Das Ergebnis: Abstauber Typen bekommen spannende Projekte und werden schneller befördert.

Angeber/Angeberin

Dieses Kollegenschwein nutzt jede Gelegenheit, um von ihren oder seinen Erfolgen zu erzählen. Ob ihr es hören wollt oder nicht....

Dieb/Diebin

Der diebische Typ ist ein besonders dreistes Exemplar unter den Kollegenschweinen. Er gibt sich offen und freundlich, hört sich Ideen und Vorschläge der Kollegen an und verteilt sogar Lob. Hinterrücks läuft der Dieb mit den besten Ideen zu den Vorgesetzten und gibt sie als eigenes Gedankengut aus.

Egoist/Egoistin

Als egoistischer Typ sind die eigenen Ziele und das eigene Vorankommen zentral. Absprachen und Teamarbeit sind ihm hingegen egal - nur der eigene Vorteil zählt bei diesem Kollegenschwein.

Faulenzer/Faulenzerin

Dezent hält sich der Typ Faulenzer im Hintergrund. Ganz nach dem Motto: Hauptsache nicht auffallen, Hauptsache nichts tun. Selbst wenn die größte Hektik ausbricht, kann man auf den Faulenzer nicht zählen. Eins kann dieses Kollegenschwein perfekt: immer busy aussehen.

Hilfesuchender/Hilfesuchende

Im Kollegium gibt es immer diesen Typen, der keinen Plan hat und ständig Hilfe braucht. In Wahrheit ist es eine Strategie, um möglichst viel Arbeit auf andere abzuladen.

Mobber/Mobberin

Mobber sind die aggressivste Form unter den Kollegenschweinen. Ihre Taktik: ausgrenzen, beleidigen, bedrohen oder kritisieren.

Schlaumeier/Schlaumeierin

Dieser Typ weiß grundsätzlich alles besser und übt Kritik an jeder Idee. Vor allem in Meetings läuft dieses Kollegenschwein zur Höchstform auf.

Lästermaul

Das Lästermaul hält die Gerüchteküche am Brodeln.

Kollegenschwein - Wie er deine Karriere zerstört und du dich wehrst / Foto: kari shea hehwcivlacy / unsplash

Kollegenschwein - Wie er deine Karriere zerstört und du dich wehrst / Foto: kari shea hehwcivlacy / unsplash

So nicht, Kollegenschwein! Tipps, wie ihr euch gegen Arschlöcher im Job wehrt

Dass ihr ab und an auf Kollegenschweine trefft, lässt sich kaum vermeiden. Wichtig ist, dass ihr richtig auf ihre Sauereien reagiert.

Abstauber/Abstauberin: Lasst es euch nicht stillschweigend gefallen, wenn der Abstauber Typ den Erfolg an sich reißen will. Sucht euch Verbündete, falls ihr nicht allein was sagen wollt.

Angeber/Angeberin: Gähnt, schaut weg, signalisiert Desinteresse. Dann hört der Typ irgendwann auf.

Dieb/Diebin: Nutzt eure Wut, um den Dieb zu entlarven. Stellt Detailfragen, auf die nur der wahre Ideengeber Antworten hat.

Egoist/Egoistin: Einfach meiden, ändern könnt ihr den Typ Egoist nicht. Irgendwann fällt er auf die Nase, weil er keine Unterstützung hat.

Faulenzer/Faulenzerin: Mit Nachfragen (Woran arbeiten Sie? Was haben Sie beigesteuert?) entlarvt ihr den Faulenzer.

Hilfesuchender/Hilfesuchende: Der beste Abwehrmechanismus ist eine klare Grenze zu ziehen und ohne schlechtes Gewissen nur so viel zu helfen, wie es auch unter den anderen Kollegen üblich ist.

Mobber/Mobberin: Direkt die Vorgesetzten kontaktieren. Mobbing darf man niemandem durchgehen lassen.

Schlaumeier/Schlaumeierin: Geht in die Offensive und korrigiert den Scheinschlauen. Meist ist der Typ so perplex, dass er gar nicht reagieren kann.

Lästermaul: Aus allem Klatsch und Tratsch raushalten und möglichst wenig über euch selbst verraten - so liefert ihr dem Lästermaul keine Munition.

Fazit

Auch in den coolsten Unternehmen gibt es sie: Kollegenschweine. Nehmt es euch nicht zu Herzen , wenn ihr am Anfang eurer Karriere so einem Exemplar auf den Leim geht - es sind gewiefte Biester. Ab jetzt wisst ihr ja, wie ihr mit jedem Kollegenschwein effektiv umgehen könnt.

Weiterführende Links

Hier könnt ihr euch den zusammengefassten Beitrag anhören:

Beitrag teilen