Ziele nicht erreicht?

Mit dem Schlendrian klappt nichts

Foto: allef vinicius / unsplash
Foto: allef vinicius / unsplash

Ihr fragt euch manchmal, warum ihr eure Ziele nicht erreicht? Warum euer Leben nicht so läuft wie geplant? Ihr habt eine Liste mit Zielen angelegt, vielleicht ein Vision Board gemacht und müsst jeden Tag an eure Ziele denken, aber ihr kommt diesen einfach nicht näher? Wenn ihr das Gefühl habt, eure Ziele nicht zu erreichen, seid ihr in guter Gesellschaft. Einem Großteil der Menschen geht es so, dass sich ihr Leben nicht in die gewünschte Richtung entwickelt. Doch warum ist das so und was könnt ihr dagegen tun? Wir wollen uns einmal anschauen, welche Gründe dazu führen, dass ihr eure Ziele nicht erreicht, und was ihr dagegen tun könnt.

Ihr habt absolut keinen Plan

Ein Grund, warum ihr eure Ziele nicht erreicht, kann sein, dass ihr einfach keinen Plan habt. Ihr wisst nicht, wie ihr vorgehen sollt. Viele Menschen stecken sich ein Ziel, machen sich aber keine Gedanken darüber, wie sie dort hinkommen können. Das wäre in etwa so, als würdet ihr beschließen in zwei Monaten Urlaub auf Teneriffa zu machen, würdet euch aber nicht um die Flugbuchung, euer Gebäck und die Fahrt zum Flughafen kümmern. Ergebnis: In zwei Monaten wärt ihr garantiert nicht auf Teneriffa. Man sagt nicht umsonst, der Weg ist das Ziel. Ihr braucht einen konkreten Plan. Ihr wollt viel Geld verdienen? Wie viel Geld soll es sein? Wann wollt ihr das erreicht haben und wie kommt ihr dahin? Macht euch Gedanken über einzelne Schritte und definiert eure Ziele ganz konkret.

 

Ziele nicht erreicht? Mit dem Schlendrian klappt nichts / Foto: engin akyurt / unsplash

Ziele nicht erreicht? Mit dem Schlendrian klappt nichts / Foto: engin akyurt / unsplash

Ablenkung ist nicht euer Freund

Da poppt eine neue E-Mail auf, euer Smartphone kündigt eine Whatsapp an und der Blick aus dem Fenster zeigt strahlenden Sonnenschein an, so dass ihr schnell eure Badesachen packt und zum See radelt. Nein, so werden Ziele nicht erreicht. Wer sich ständig ablenken lässt, kann seine Ziele nicht erreichen. Sind euch eure Ziele wichtig, müsst ihr diese in der dafür vorgesehenen Zeit zur Priorität machen. Und wenn hinter euch der Blitz einschlägt, ihr behaltet euren Fokus.

Die Ablehnung anderer macht euch Angst

Wenn ihr über eure Ziele sprecht, wird es immer jemanden geben, der diese kritisiert. Diese Kritik hat jedoch häufig mehr mit der Person selbst zu tun als mit euch. Menschen kritisieren die großen Träume anderer aus Neid, Trauer oder Angst. Das heißt, ihr müsst mit Gegenwind rechnen. Aber nicht immer ist Kritik unangebracht. Hört einfach genau hin, versucht eure Emotionen in den Griff zu bekommen und dann schaut, ob euch die Kritik bei der Weiterentwicklung hilft oder euch nur verletzen sollte.

Hilfe, wer braucht schon Hilfe?

Ihr wollt eure Ziele erreichen, seht euch aber eher als One-Man- oder One-Woman-Show? Natürlich müsst in erster Linie ihr für eure Ziele einstehen, aber niemand schafft es ganz ohne Hilfe. Es tut gut, sich mit anderen auszutauschen, Unterstützung zu finden und sich gegenseitig zu inspirieren. Der Aufbau eines Netzwerks mit Gleichgesinnten kann ungemein hilfreich sein. Also, lehnt Hilfe nicht ab und fragt gezielt danach, wenn ihr sie braucht.

Ihr sabotiert euch selbst und glaubt nicht an euch

Ihr habt mit positiven Affirmationen gearbeitet, euer Vision Board erstrahlt in bunten Bildern und ihr habt die Zwischenschritte für eure Ziele klar definiert. Trotzdem habt ihr eure Ziele nicht erreicht. Möglicherweise arbeitet euer Unterbewusstsein gegen euch. Ihr habt vielleicht schlechte Erfahrungen in der Kindheit gemacht und eure Vergangenheit sieht auch durch die rosarote Brille nicht besonders rosig aus. Dann kann es sein, dass euer Unterbewusstsein euch sabotiert und ihr eure Ziele nicht erreicht. Wie hängt das zusammen? Euer Unterbewusstsein hat Strategien für euch entwickelt, um euch durchs Leben zu führen und zu schützen. Jetzt sind viele dieser Strategien aber nicht mehr sinnvoll und hindern euch daran, euch weiterzuentwickeln. Hier gilt es, an sich zu arbeiten. Schafft ein realistisches Selbstbild und seid offen für neue, positive Erfahrungen. Wenn ihr ein Ziel nicht erreicht, gebt nicht gleich auf. Manchmal hilft es, nachsichtig mit sich zu sein und ein Verständnis für die eigenen inneren Beweggründe zu entwickeln.

Fazit

Wenn ihr eure Ziele nicht erreicht, hilft es nicht, wenn ihr euch selbst belügt und meint, es würde schon werden. Ihr müsst nach den Gründen suchen und euch bei der Selbstsabotage ertappen. Selbsterkenntnis ist ein wichtiger Schritt, um sich selbst in die richtige Spur zu bringen. Welche Gründe sorgen dafür, dass ihr eure Ziele nicht erreicht? Und ist euch euer Ziel so wichtig, dass ihr diese Hindernisse überwinden könnt?

 

Weiterführende Links:

Beitrag teilen