Studienortwechsel: So könnt ihr das Studium an eurer Traumuni fortführen

Uni wechseln: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Bild Uni wechseln: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Ihr habt keinen Platz an eurer Wunschuni erhalten, hasst eure aktuelle Hochschule, werdet mit eurem Wohnort nicht warm oder habt Heimweh und wollt näher bei eurem Lieblingsmenschen sein? Dann wird es Zeit, die Uni zu wechseln! Wir geben euch Tipps, damit der Studienortwechsel gelingt!

 

Uni wechseln: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Ein Studienortwechsel ist oft nicht leicht. Das liegt daran, dass sich die Studiengänge der einzelnen Universitäten stark unterscheiden können. Manchmal muss deshalb direkt der Studiengang gewechselt werden, wenn man die Uni wechseln will. Und auch wenn es sich um einen artverwandten oder artgleichen Studiengang handelt, sind die Kurse der alten und neuen Uni meist nicht identisch. Für die Anerkennung eurer Studienleistungen ist aber die inhaltliche Vergleichbarkeit der Studiengänge wichtig. Die konkreten fachlichen Voraussetzungen variieren von Studiengang zu Studiengang und von Hochschule zu Hochschule. Erkundigt euch rechtzeitig, welche Voraussetzungen ihr erfüllen müsst, um an die neue Uni zu wechseln! Ziel ist, möglichst viele erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt zu bekommen. Probleme bei der Anerkennung der Studienleistungen würden euch zeitlich zurückwerfen.

Ein überlegenswerter Aspekt ist der Zeitpunkt eures Wechsels. Wechselt ihr an einem beliebigen Zeitpunkt, könnte eine Rückstufung erfolgen (dann würdet ihr in ein geringeres als euer aktuelles Fachsemester immatrikuliert). Eine Rückstufung könnt ihr vermeiden, wenn ihr einen strategischen Zeitpunkt wählt. Ideal dafür ist eine vollständig bestandene Zwischenprüfung (bei Studiengängen mit Zwischenprüfung). Durch die Zwischenprüfung weiß eure neue Hochschule mit 100-prozentiger Sicherheit, dass ihr auf dem Niveau anderer Studierender seid und ihr werdet in euer bisheriges Fachsemester immatrikuliert. Für Studiengänge ohne Zwischenprüfung gilt, dass nicht während eines zweisemestrigen Moduls gewechselt werden sollte, sondern erst danach.

Studienortwechsel: Das Studium an eurer Traumuni fortführen / Foto: artem bali / unsplash

Studienortwechsel: Das Studium an eurer Traumuni fortführen / Foto: artem bali / unsplash

Grundsätzlich gibt es diese Möglichkeiten, um die Uni zu wechseln

Um eure Uni zu wechseln, habt ihr verschiedene Optionen. Es ist vor allem davon abhängig, ob euer Studiengang noch freie Plätze hat.

Studiengang ohne Zulassungsbeschränkung

Bewerbt euch direkt bei eurer Traumuni um einen Studienplatz. Achtet auf die Fristen und geforderten Unterlagen. Passen die Voraussetzungen, sollte ein Wechsel normalerweise nur Formsache sein.
 

Studiengang mit Zulassungsbeschränkung

Weil ihr euch bereits in einem höheren Fachsemester befindet und keine Erstis mehr seid, könnt ihr euch auch bei zulassungsbeschränkten Studiengängen direkt an eurer neuen Uni bewerben. Voraussetzung für einen Platz ist, dass Studierende aus höheren Fachsemestern ausscheiden und Studienplätze frei werden.
 

Studienplatztausch

Dabei handelt es sich um einen direkten Tausch von zwei Studierenden. Primär kommt diese Variante für zulassungsbeschränkte Studiengänge wie Psychologie, Medizin oder Jura infrage. Angenommen ihr studiert in München und wollt nach Berlin wechseln. Über Internetforen, Info-Bretter oder Fachschaften könntet ihr jemanden aus Berlin finden, der im gleichen Fach und Fachsemester ist und nach München will.

Wichtige Schritte und Formalitäten: Wie läuft der Wechsel ab?

Um den Studienortwechsel möglichst reibungslos zu gestalten, solltet ihr euch viel Zeit für die Planung lassen. So geht ihr vor:

Besorgt euch sogenannte Äquivalenztabellen eurer alten und neuen Uni. Daraus könnt ihr genau ersehen, welche eurer bisher erbrachten Studienleistungen in Art, Inhalt und Umfang vergleichbar sind – und somit aller Wahrscheinlichkeit nach anerkannt werden. Wichtig: Für die Mitnahme von Leistungspunkten gelten Obergrenzen!

Lasst euch beim Prüfungsamt eurer Hochschule alle geleisteten Prüfungen schriftlich bestätigen und besorgt euch eine beglaubigte Kopie davon. Stellt einen Einstufungsantrag beim Prüfungsamt eurer Traumuni. Der Einstufungsantrag ist dazu da, das Fachsemester festzulegen, in das ihr immatrikuliert werdet. Neben dem Einstufungsantrag und der beglaubigten Kopie eurer Prüfungsleistungen braucht ihr meist noch weitere Dokumente (checkt die genauen Formalitäten eurer Wunschuni!):

  • eine Leistungsübersicht oder einzelne Leistungsnachweise (beglaubigte Kopien);
  • einen Antrag auf Anerkennung der bisher erbrachten Leistungen;
  • eine sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung aus der u. a. hervorgeht, dass ihr eure Zwischenprüfung bestanden habt oder noch ein Zwischenprüfungsanspruch besteht;
  • Nachweis eures aktuellen Fachsemesters (in der Regel reicht die Immatrikulationsbescheinigung dafür).

Hinweis: Nach dem vierten Fachsemester die Uni zu wechseln, kann Auswirkungen aufs BAföG haben (Förderungshöchstdauer).

Fazit

Die Uni zu wechseln geht nicht ohne Planung. Macht euch eine To-do-Liste, beantragt Nachweise frühzeitig und beachtet Fristen. Dann könnt ihr bald an eurer Traumuni durchstarten.

Weiterführende Links

Beitrag teilen