Ratgeber > Arbeitswelt

Gesundes Gleichgewicht: Work Life Balance

Mach das, was dir langfristig guttut

Foto: renate vanaga / unsplash
Foto: renate vanaga / unsplash

Viele versuchen, die scheinbar perfekte Balance zwischen Arbeit und Leben zu erreichen. Aber gibt es dieses ideale Gleichgewicht überhaupt? Und sind Arbeit und Leben wirklich zwei entgegengesetzte Pole, zwischen denen wir uns auf der Suche nach dem Gleichgewicht ständig ausbalancieren müssen? Was es mit der Work Life Balance auf sich hat, verraten wir dir hier.

Was ist Work Life Balance?

Work Life Balance – was ist das? Der Begriff scheint in aller Munde zu sein, aber du weißt nicht, was er bedeutet? Der Begriff stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben. Gemeint ist damit das gesunde Gleichgewicht zwischen deinem Job und deinem Privatleben. Auf der einen Seite steht deine Arbeit mit allem, was dazu gehört, auf der anderen Seite ist dein Privatleben mit Freunden, Familie, Freizeit, Hobbys, Gesundheit, Sport und vielen anderen Dingen. Das Privatleben unterscheidet sich von Mensch zu Mensch. Jeder hat zudem eine begrenzte Menge an Zeit und Energie. Um ein für sich gutes Gleichgewicht zwischen Job und Privatleben zu erschaffen, müssen genau diese Ressourcen so verteilt werden, dass man sich zufrieden und ausgeglichen fühlt.

Work Life Balance – so findest du dein Gleichgewicht / Foto: andrea piacquadio / Pexels

Work Life Balance – so findest du dein Gleichgewicht / Foto: andrea piacquadio / Pexels

Wie geht Work Life Balance?

Das Gleichgewicht zwischen Leben und Arbeit ist nicht unbedingt dadurch gegeben, dass du deine Ressourcen zu je 50 Prozent in beide Seiten investierst. Es gibt einige Lebensbereiche, die deine Aufmerksamkeit verlangen, und du musst immer wieder neu abwägen, was gerade für dich wichtig ist. Grundsätzlich hängt dein individuelles Gleichgewicht von folgenden vier Säulen ab:

  • Freunde und Familie
  • Beruf und Finanzen
  • Kultur und Sinn
  • Gesundheit und Fitness

Diese vier Säulen gilt es so auszubalancieren, sodass sich für dich ein Gleichgewicht ergibt. Eine wichtige Rolle spielen dabei deine Wünsche, Ziele und Erwartungen. Mit folgenden Fragen kommst du deinem individuellen Gleichgewicht näher:

  • Was will ich wirklich im Leben? Was ist mir besonders wichtig? Was macht mich glücklich? Wo fühle ich mich wohl?
  • Wo bin ich nicht bereit, einen Kompromiss einzugehen? Welcher Lebensbereich ist mir derzeit so wichtig, dass ich keine Abstriche machen kann?
  • Was macht mich unglücklich? Schau dich genauer an und widme dich auch Bereichen, die dich unglücklich machen. Was genau macht dich daran unglücklich? Wie kannst du in diesen Bereichen eine Verbesserung erreichen? Vielleicht hast du dich doch zu sehr auf den Job konzentriert und dabei deine Freunde vernachlässigt. Oder du bringst kein Bein mehr auf den Boden, weil du ständig Party machst, dabei hättest du gerne einen sinnvollen Job und mehr Geld.

Persönliches Gleichgewicht – eine sehr individuelle Sache

Auch wenn der Begriff Work Life Balance es vermuten lässt: Die "Balance" steht nicht für ein echtes Gleichgewicht. Arbeit ist ein normaler Teil unseres Lebens, den wir ebenso wie andere Lebensbereiche im Blick behalten sollten. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir die Stunden aufschreiben und darauf achten müssen, dass wir in Familie, Hobbys und Freizeit ebenso viele Stunden investieren wie in den Job. Es müssen nicht alle Bereiche unseres Lebens gleich stark vertreten sein. Wir müssen nicht penibel darauf achten, dass die Stundenanzahl gleich ist. Vielmehr geht es darum, eine individuelle Balance zu erreichen. Das heißt, du gestaltest deine Work Life Balance deinen Wünschen und Zielen entsprechend. Du verteilst Aufmerksamkeit, Zeit und Energie so auf die unterschiedlichen Bereiche, dass du dich ausgeglichen fühlst. Das kann bedeuten, dass:

  • Manch einer sich mit großer Leidenschaft einem Hobby widmet. Vielleicht liegt die Priorität auf Musik, Kunst oder Sport, und in die Arbeit wird weniger investiert.
  • Andere stecken sich hohe Karriereziele und sind zufrieden und ausgeglichen, wenn sie sich 12 Stunden täglich ihrem Job widmen können.
  • Wieder andere legen den Fokus auf Familie und soziale Kontakte. Den Job absolvieren sie in Teilzeit.

Die Balance zwischen Arbeit und Privatleben kannst du also auch dann erreichen, wenn du 80 Prozent der eigenen Ressourcen in den Job investierst und somit für Freizeit, Hobby und Familie nur wenig Zeit bleibt. Oder es ist umgekehrt und die individuelle Balance besteht aus 80 Prozent Freizeit, Familie und Hobbys. Die prozentuale Verteilung ist sehr individuell. Du musst für dich selbst herausfinden, was funktioniert und wann du dich ausgeglichen und zufrieden fühlst. Denk daran, dass eine einmal festgelegte Verteilung nicht in Stein gemeißelt ist. Im Laufe des Lebens verändert sich die Lebenssituation und du musst deine Balance eventuell neu finden.

Was ist Work Life Balance? Foto: eternal happiness / Pexels

Was ist Work Life Balance? Foto: eternal happiness / Pexels

Work Life Balance im Homeoffice

Die Corona-Krise hat dafür gesorgt, dass sich viele von uns längerfristig und teils dauerhaft im Homeoffice befinden. Gerade das Arbeiten zu Hause hält einige Fallstricke parat, was das gesunde Gleichgewicht zwischen Arbeitsphasen und Erholungsphasen angeht: Dein Laptop steht auf dem Küchentisch und dir fällt das dreckige Geschirr ins Auge – da musst du noch ran, bevor du den Laptop hochfahren kannst. Am Abend erhältst du die Benachrichtigung, dass eine geschäftliche E-Mail eingegangen ist. Was soll's, denkst du, die beantwortest du schnell auf dem Sofa, während du auf Netflix deine Lieblingsserie schaust. Das Problem: Im Homeoffice verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben und es ist schwerer, zu einer gesunden Work Life Balance zu finden. Wenn du auch im Homeoffice ein gesundes Gleichgewicht erreichen möchtest, dann beachte folgende Punkte:

  • Richte dir einen festen Arbeitsplatz ein. Sofa und Bett sind zwar gemütlich, eignen sich aber nicht zum Arbeiten. Such dir einen festen Platz, an dem du arbeitest. In deiner Freizeit hängst du auf dem Sofa ab. Das erhöht die Produktivität.
  • Setze Arbeitszeiten fest. Du brauchst eine Grenze zwischen Arbeit und Freizeit. Setzt du keine Zeit für Arbeitsbeginn und Arbeitsende fest, besteht die Gefahr, dass du weder richtig in die Arbeit reinkommst noch richtig abschalten kannst.
  • Mach kleine Pausen und plane eine Mittagspause ein.
  • Multi-Tasking stresst dein Gehirn und wirkt sich negativ auf deine Leistungsfähigkeit aus. Achte insbesondere im Homeoffice darauf, dass du nicht in Versuchung kommst, mehrere Dinge gleichzeitig zu machen.
  • Das Arbeitsende legst du fest und du hältst dich daran. Du kannst beispielsweise mental ausstempeln oder du führst ein Ritual ein, das den Übergang von der Arbeit in die Freizeit einläutet. Vielleicht trinkst du eine Tasse Tee, räumst deinen Schreibtisch auf und erstellst eine To-do-Liste für den nächsten Tag.

Eine gesunde Work Life Balance im Homeoffice zu erreichen, erfordert etwas Übung. Hab Geduld mit dir und mach ein Experiment daraus. Was tut dir gut? Was funktioniert für dich gut? Du musst nicht von heute auf morgen die perfekte Lösung parat haben. Zeit und Geduld gehören dazu, wenn man sich in eine neue Situation einfinden und eine gewisse Work Life Balance erreichen möchte.

Work Life Balance Maßnahmen – das können Unternehmen tun

Unternehmen können durch bestimmte Maßnahmen die Work Life Balance ihrer Mitarbeiter unterstützen, zum Beispiel:

  • Flexible Arbeitszeiten, Elternzeit, Job Sharing, Teilzeit, virtuelle Teams und Homeoffice
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung wie Vorsorgeuntersuchungen und Tipps zur Prävention
  • Vorträge und Workshops zum Thema Gesundheit
  • Angebot an gesunden Lebensmitteln im Unternehmen
  • Angebot an Sportprogrammen und Sportkursen
  • Angebot an Beschäftigungs- und Freizeitmöglichkeiten in den Pausen
  • Anlaufstellen für psychologische Beratung
  • Seminare und Vorträge zu Themen wie Zeitmanagement und Selbstorganisation
  • Angebote für Kinderbetreuung oder Unterstützung bei der Kinderbetreuung
  • Maßnahmen zum Teambuilding und zur Unterstützung sozialer Kontakte im Job
  • Mitarbeiter rotieren in den verschiedenen Positionen und profitieren von mehr Abwechslung

Maßnahmen für mehr Work Life Balance – Vorteile für Unternehmen

Wenn ein Unternehmen die Work Life Balance durch Maßnahmen unterstützt, welchen Nutzen hat es davon? Unternehmen richten sich solche Maßnahmen nicht uneigennützig ein, sie sind zeit- und kostenintensiv und müssen gut überlegt sein. Aber auch für das Unternehmen selbst hat es Vorteile, wenn es die Work Life Balance der Mitarbeiter fördert:

  • Sind die Mitarbeiter zufriedener, ist die Mitarbeiterfluktuation niedriger. Es müssen dann weniger Kosten für die Bewerbersuche und die Einarbeitung einberechnet werden.
  • Ausgeglichene Mitarbeiter sind leistungsfähiger, kreativer, motivierter und produktiver.
  • Die Mitarbeiter sind seltener krank und so spart das Unternehmen weitere Kosten ein.
  • Das Arbeitsklima wird verbessert, wenn die Work Life Balance durch Maßnahmen innerhalb des Unternehmens verbessert wird.
  • Das Unternehmen tut aktiv etwas für seine Außenwirkung. Stichwort: Employer Branding.

Diese Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen. Jedes Unternehmen profitiert in höchstem Maße von zufriedenen Mitarbeitern und verbessert dadurch seine Wettbewerbsfähigkeit. Unternehmen ebnen ihren erfolgreichen Weg in die Zukunft, wenn sie sich aktiv für Gesundheit und Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter einsetzen.

Was kann ich für mehr Balance zwischen Job und Privatleben tun?

Dich beschleicht das Gefühl, dass es mit deiner Work Life Balance nicht so weit her ist? Irgendwie hast du noch nicht das richtige Maß für die verschiedenen Lebensbereiche gefunden. Vielleicht investierst du derzeit zu viel in deinen Job und vergisst deine Gesundheit oder dein Sozialleben. Mit den folgenden Tipps rückst du alles wieder etwas zurecht:

  • Feierabend ist Feierabend. Klapp deinen Laptop zu, lass die Tür ins Schloss fallen und atme durch. Der Feierabend muss dir heilig sein und du nimmst deinen Job nicht mit in die Kneipe oder gar ins Bett. Du brauchst den Wechsel zwischen Arbeits- und Ruhephasen.
  • Überstunden gehen hin und wieder klar, sollten aber nicht die Regel sein. Machst du dauerhaft Überstunden, ist ein Ungleichgewicht vorprogrammiert.
  • Pflege deine sozialen Kontakte. Wenn du dauernd Überstunden machst und deine Freunde und deine Familie vertröstest, wirst du dafür irgendwann die Quittung kassieren. Investiere Zeit und Aufmerksamkeit in Menschen, die dir etwas bedeuten. Das gilt auch für Kollegen und Vorgesetzte.
  • Finde deinen Ausgleich. Der eine braucht als Gegengewicht zum Job einen wöchentlichen Halbmarathon, der andere sucht Entspannung bei einem guten Buch. Finde heraus, was dir guttut und dich zufriedener macht.
  • Eliminiere alle Zeitfresser. Da ein Minütchen auf Instagram, hier ein Youtube-Video und alle zehn Minuten werden die Mails gecheckt. Achte genau darauf, was dir die Zeit im Alltag stiehlt und sortiere Zeitfresser rigoros aus.
  • Du und dein Job – ist das noch Liebe? Du hast an verschiedenen Stellschrauben gedreht und trotzdem stellt sich keine höhere Zufriedenheit ein? Eventuell musst du deinen Job hinterfragen und prüfen, ob du noch in dem Job bist, den du wirklich machen möchtest.

Fazit: Was ist eine gute Work Life Balance?

Die Work Life Balance ist nichts Statisches. Wann und wie wir zufrieden sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Frag dich daher von Zeit zu Zeit, welchen Bereich du gerade etwas vernachlässigst, und ob du in diesen Bereich mehr investieren solltest. Das gilt vor allem dann, wenn deine Unzufriedenheit wächst und du das Gefühl hast, es kommt etwas Entscheidendes zu kurz.

Weitere Infos zum Thema:

Beitrag teilen