Ratgeber > Arbeitswelt

HANDS ON MENTALITÄT: Tipps für diesen gefragten Skill

So zeigst du dich von der Macherseite

Foto: viktoria slowikowska / unsplash
Foto: viktoria slowikowska / unsplash

Die Hands on Mentalität scheint das neue Must-have bei der Jobsuche zu sein. Gerne verwenden Unternehmen diesen Begriff für die Bewerbersuche. Doch was sucht ein Unternehmen überhaupt, wenn es von einer Hands on Mentalität in der Stellenanzeige schreibt? Wir gehen der Sache auf den Grund.

Was ist Hands on Mentalität?

Hands on Mentalität ist heute nahezu überall gefragt. Ob du eine führende Position im Krankenhausmanagement, in der Bank oder in der Logistik eines Industriekonzerns übernehmen willst, immer sollst du über diese Art der Mentalität verfügen. Personaler erwarten viel von zukünftigen Führungspersönlichkeiten. Wörtlich übersetzen könnte man den Anglizismus so: Hand an etwas legen. Das heißt, du sollst zupacken können, aktiv sein und dich nicht abwartend zurücklehnen.

Personalverantwortliche erwarten häufig eine starke, ausgeprägte Macher-Mentalität. Du sollst dich nicht zurücklehnen, nicht zögern und abwarten, sondern das Ruder in die Hand nehmen und handeln. Viele junge Unternehmen – insbesondere Start-ups – verwenden diesen Begriff gerne, um zu demonstrieren, dass im eigenen Unternehmen flache Hierarchien herrschen. Bewerber sollen wissen, dass sich auch der Unternehmensleiter nicht davor scheut, mit anzupacken. In neu gegründeten Unternehmen sowie kleinen Firmen ist es häufig unumgänglich, dass auch Führungskräfte Aufgaben übernehmen, die in großen Unternehmen gerne delegiert werden.

Hands-on-Mentalität – Zeige dich von deiner Macherseite! | Foto: diggity marketing / unsplash

Hands-on-Mentalität – Zeige dich von deiner Macherseite! | Foto: diggity marketing / unsplash

Was ist Hands on Management?

Wenn Führungskräfte Hands on Management betreiben, bewegen sie sich in einem ähnlichen Tätigkeitsbereich wie ihre Angestellten. Sie haben sich trotz ihrer Führungsaufgaben nicht ganz vom alltäglichen Geschäft abgewendet, sondern sind weiterhin am Business beteiligt.

Hands on Manager nehmen sich Zeit, das Team zu coachen und anzuleiten und sind aktiv an deren Weiterentwicklung beteiligt. Sie interagieren direkt mit ihren Mitarbeitern, kennen deren Projekte und bringen sich mit ihrem Know-how und ihrer Erfahrung ein. Hands on Management ist ein Führungsstil, der für eine offene Kommunikation, regelmäßiges Feedback und Mitarbeiter-Mentoring steht. Manager mit diesem Führungsstil wissen immer, was sich gerade in ihrem Büro tut, meistens befinden sie sich mittendrin im Geschehen. Vergleichbar ist diese Art von Manager mit den Trainern von Sportmannschaften. Sie sind ständig damit beschäftigt, Interesse zu zeigen und ihre Mitarbeiter so zu formen, dass diese bestmöglich im Sinne des Teams und der Unternehmensziele agieren.

Im Idealfall sind einem Hands on Manager die Unterschiede zwischen Coaching und Training bewusst. Sie wissen genau, wie sie ihre Mitarbeiter maßgeschneidert fördern und auf dem Weg auf der Karriereleiter nach oben unterstützen können. Bei diesem Managementstil ist es wichtig, dass alle Vorgesetzten an einem Strang ziehen. Das heißt, die Vorgesetzten und die Ausbilder müssen entsprechend geschult werden, sodass sie in der Lage sind, die Mitarbeiter ebenfalls bei der Entwicklung ihrer Stärken und Fähigkeiten zu unterstützen.

Das sind die Vorteile des Hands on Managements:

  • Der Manager bekommt direkt mit, wenn Kunden oder Mitarbeiter Wünsche, Vorschläge und Ideen äußern. Das kann ein Vorteil sein, wenn Führungskräfte offen dafür sind.
  • Die Führungskraft versteht die Prozesse des Unternehmens besser und verliert nicht den Bezug zu den alltäglichen Aufgaben.
  • Führungskräfte mit diesem Führungsstil genießen häufig den Respekt und das Vertrauen ihrer Mitarbeiter.
  • Führungskraft und Team sind auf Augenhöhe und der Vorgesetzte bleibt für seine Mitarbeiter nahbar.
  • Wer den Bezug zum alltäglichen Business behält, der legt Wert auf den Input und die Anregungen durch Mitarbeiter.
  • Hands on Management hilft den Mitarbeitern, sich auf die Ziele zu konzentrieren, da der Manager stets involviert ist.
  • Hands on Manager sind besser über die Entwicklung ihrer Mitarbeiter informiert und können gezielt Einfluss darauf nehmen.
  • Wenn Probleme im Team auftauchen, können Manager mit diesem Führungsstil schneller reagieren und die eigenen Vorgesetzten darüber informieren.
  • Die Kommunikation wird erleichtert, da die Kommunikationswege kürzer sind.
     

Das sind die Nachteile des Hands on Managements:

  • Beim Hands on Management besteht das Risiko, Mikromanagement zu betreiben – sich zu sehr in die alltäglichen Geschäftsprozesse einzumischen und nichts aus der Hand geben zu können.
  • Manche Mitarbeiter wünschen sich möglicherweise mehr Freiheit und Handlungsspielraum in ihrem Job. Für neue Mitarbeiter kann es von Vorteil sein, sehr detailliert angeleitet zu werden. Sind sie dann im Job drin, könnten sie bei zu viel Unterstützung Widerstand leisten.
  • Probleme kann es bei diesem Führungsstil geben, wenn Mitarbeiter unmotiviert sind. Dann kann es hilfreich sein, Mitarbeiter für erreichte Ziele zu belohnen. Wird das Ziel nicht erreicht, hat das Konsequenzen.
  • Im Gegensatz dazu könnten sich Leistungsträger durch einen stark am alltäglichen Business beteiligten Boss gehemmt fühlen. Hier könnten deren Produktivität und Motivation leiden.
  • Es besteht die Gefahr, dass Mitarbeiter ihren Boss nicht als Vorgesetzten, sondern als guten Kumpel betrachten.

Was macht Menschen mit Hands on Mentalität aus?

Legt jemand eine Hands on Mentalität an den Tag, ist er dynamischhandlungsorientiert und tatkräftig. Er sucht nach Lösungen für Probleme und wird selbst in schwierigen Situationen nicht handlungsunfähig. Für diese Art von Mentalität brauchst du Eigenschaften wie:

  • Selbstständigkeit: Menschen mit einem solchen Mindset handeln selbstständig. Sie handeln eigenverantwortlich und gehen proaktiv vor.
  • Zielstrebig: Zielstrebigkeit ist eine wichtige Voraussetzung, um handeln zu können. Wer nicht weiß, wohin er will und wie er dahin kommt, ist nicht handlungsfähig.
  • Hilfsbereit: Menschen mit Hands on Mentalität sind bereit, mit anzupacken, wenn ihre Hilfe gebraucht wird. Andere Teammitglieder können sich auf ihre tatkräftige Unterstützung verlassen.
  • Umsetzungsstark: Umsetzungsstärke gehört zur Natur dieser Menschen. Sie träumen nicht nur davon, Dinge zu tun, sie gehen diese Dinge an und unternehmen Schritte zur Umsetzung ihrer Träume und Ziele.
  • Kompetenz und Know-how: Nicht zuletzt müssen Macher sich auf ihrem Gebiet gut auskennen und Erfahrungen gesammelt haben, um einen Überblick zu behalten und entsprechend zu handeln.

Woran erkenne ich, dass Hands on Mentalität gefordert ist?

Wenn Hands on Mentalität in einem Job oder einem Unternehmen gefordert ist, erkennst du das an bestimmten Schlüsselwörtern, die (wie im Arbeitszeugnis) auf eine bestimmte Bedeutung hinweisen. Folgende Wörter können ein Hinweis darauf sein, dass dein zukünftiger Arbeitgeber Wert auf Mitarbeiter mit Hands on Mentalität legt:

  • Eigeninitiative
  • Selbstbewusstsein
  • Proaktives Handeln
  • Teamspirit
  • Selbstständigkeit
  • Umsetzungsstärke
  • Handlungsorientierung
  • Ausgeprägte Ergebnisorientierung

Dass dein potenzieller neuer Arbeitgeber wissen möchte, ob du Hands on Mentalität besitzt, erkennst du auch, wenn dir folgende oder ähnliche Fragen im Vorstellungsgespräch gestellt werden:

  • Gab es Veränderungen in Ihrem Unternehmen oder an Ihrem Job, die Sie aktiv mitgestaltet haben?
  • Wie ist es Ihnen gelungen, skeptische, unsichere oder ängstliche Mitarbeiter von Ihrem Vorhaben zu überzeugen?
  • Wie begeistern Sie Ihre Kollegen? Erzählen Sie uns, wie Sie andere Kollegen für ein Projekt begeistert haben.
  • Kennen Sie sich mit den Trends in Ihrer Branche aus? Welche Informationsquellen nutzen Sie dafür?
  • Wie hoch schätzen Sie das Engagement am Arbeitsplatz ein? Zu wie viel Prozent sind Sie bereit, sich und Ihre Fähigkeiten einzubringen?
  • Was machen Sie, wenn sich Kollegen Veränderungsprozessen entgegenstellen?
  • Wie reagieren Sie auf negativ eingestellte Mitarbeiter?
  • Wie können Mitarbeiter dazu bewegt werden, sich mehr einzubringen und eigene Ideen zur Optimierung von Arbeitsprozessen einzubringen?

So beweist du Hands on Mentalität in deiner Bewerbung

Du willst dich bereits in deiner Bewerbung von deiner besten Seite zeigen und betonen, dass du richtig zupacken kannst? Du bist dir nicht zu schade, anderen die helfende Hand zu reichen, wenn es stressig wird? Heute ist es sehr wichtig, nicht nur Fachwissen und Erfahrung vorweisen zu können. Du musst auch durch deine Soft Skills überzeugen. Du musst bereit sein, die Ärmel hochzukrempeln und zu schwitzen, wenn die Firmenziele erreicht werden sollen. Bei der Bewerbung reicht es nicht aus, ein nettes Zeugnis vorzulegen und die Geschichte deines Wunscharbeitgebers auswendig vorzutragen, du musst dich von den restlichen Bewerbern abheben. Es ist durchaus sinnvoll, schon im Anschreiben darauf hinzuweisen, dass du über einige Soft Skills verfügst und Hands on Mentalität für dich kein Fremdwort ist. Allerdings gibt es ein paar Dinge, worauf du bei deiner Bewerbung achten solltest:

  • Du sollest nicht mit der Tür ins Haus fallen und beispielsweise schreiben, dass du über eine Hands on Mentalität verfügst. Personalverantwortliche bekommen so etwas ständig zu lesen. Und das ist auch schnell geschrieben oder gesagt. Was aber macht eine Macher-Mentalität aus? Warum gehörst du zu den Machern dieser Welt?
  • Viel besser ist es, konkret zu werden und Beispiele zu nennen. Dabei sollest du nicht zu ausschweifend werden und beispielsweise anführen, dass du bei der Holzlieferung des Nachbarn stets mit anpackst – es sei denn, du bewirbst dich als Holzfäller. Welche Projekte hast du entscheidend vorangetrieben? Wann musstest du anpacken und aktiv für ein Ziel arbeiten?
  • Natürlich musst du bei der Wahrheit bleiben. Du darfst nichts behaupten, was nicht stimmt. Vielleicht wirst du später im Bewerbungsgespräch auf deine Heldentat angesprochen und musst mehr darüber erzählen. Wäre ja peinlich, wenn du dann nicht mehr wüsstest, um welche Heldentat es überhaupt geht.

Wie beweise ich Hands on Mentalität im Job?

Wenn du Hands on Mentalität im Job demonstrieren möchtest, hängt dein Vorgehen davon ab, ob du hauptsächlich Aufgaben zugeteilt bekommst oder diese delegieren musst. Bekommst du hauptsächlich Aufgaben zugeteilt, solltest du versuchen, einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Werde aktiv, suche nach neuen Herausforderungen und drehe nicht Däumchen, wenn du gerade etwas Leerlauf hast. Wie könnte man Abläufe verbessern? Welche Ideen und Vorschläge hast du? Sprich über deine Einfälle und signalisiere gleichzeitig, dass du tatkräftig genug bist, diese umzusetzen.

Hast du Leerlauf, suche bewusst nach Aufgaben, die sonst liegen bleiben und die alle anderen verschmähen, weil sie unangenehm sind. Hier kannst du doppelt punkten: Beim Chef, weil du dich dieser unangenehmen Aufgaben widmest, und bei den Kollegen, weil du in die Bresche springst und sie vor diesen Erledigungen bewahrst. Greife deinen Kollegen unter die Arme, wenn sie mit ihren Aufgaben nicht zurechtkommen, und unterstütze andere, wo du kannst.

Gehörst du zu den Führungskräften, kannst du Macher-Mentalität beweisen, indem du nicht nur Aufgaben verteilst, sondern auch mit anpackst. Bleibe am Geschehen dran. Du musst wissen, was an der Basis los ist, um helfend eingreifen zu können. Bringe dich aktiv ein, beweise Offenheit für die Sorgen und Nöte deiner Mitarbeiter und packe zu, wenn du gebraucht wirst. So nah an der Basis zu sein, hat folgende Vorteile:

  • Du behältst den Überblick über das operative Geschäft und kannst Probleme besser erkennen und lösen.
  • Du zeigst, dass du deinen Mitarbeitern auf Augenhöhe begegnest und mit ihnen in einem Team spielst.
  • Auch du hast Vorgesetzte, die deine Leistung beurteilen und bei dir eine gewisse Macher-Mentalität sehen möchten. Gut möglich, dass dir eine Beförderung winkt, wenn du positiv auffällst.
  • Du hast mehr Kontakt zu deinen Mitarbeitern, die Kommunikation läuft besser und du kannst früher aktiv werden, wenn es notwendig sein sollte.

Bei welchen Jobs ist eine Hands on Mentalität essenziell?

Eine gewisse Hands on Mentalität ist auch im normalen Alltag von Vorteil. Großes Potenzial hat diese Fähigkeit aber vor allem im Job. Wie andere Soft Skills hat auch die Hands on Mentalität einen großen Einfluss darauf, wie erfolgreich wir im Job sind. Unternehmensziele sind leichter zu erreichen, wenn Menschen mit Macher-Mentalität im Team sind. Zudem werden heute viele Tätigkeiten, die stur abgearbeitet werden müssen, von Maschinen oder Computern erledigt. Das heißt, Soft Skills wie die Hands on Mentalität werden in Zukunft noch wichtiger. Wichtig ist eine gewisse Macher-Mentalität vor allem in Jobs, die auch Führungstätigkeiten erfordern. Manager, Führungskräfte, Personalverantwortliche und Projektleiter sollten diese Fähigkeit auf jeden Fall haben. In allen Berufen mit Führungsverantwortung spielt die Hands on Mentalität daher eine wichtige Rolle.

Was ist Hands on Management? Foto: yaroslav shuraev / Pexels

Was ist Hands on Management? Foto: yaroslav shuraev / Pexels

Kann man Hands on Mentalität lernen?

Nicht jeder ist von Natur aus ein Macher. Nicht jeder sieht sofort, welche Aufgaben anstehen und erledigt diese. Das muss auch nicht sein. Wir müssen nicht alle gleich ticken und die gleichen Eigenschaften haben. Oftmals ist es die Vielfalt, die in Familien, Unternehmen und Gesellschaften ein funktionierendes Ganzes ergibt. Wenn du aber deine Hands on Mentalität trainieren möchtest, weil du dir eine persönliche Weiterentwicklung wünschst, spricht nichts dagegen.

Willst du mehr zu einem Macher werden, dann gehe mit mehr Achtsamkeit und Wachsamkeit durch das Leben. Sei aufmerksam im Job, im Studium und im Privatleben und biete deine Hilfe an, wenn du merkst, dass helfende Hände gebraucht werden. Gehst du aufmerksamer und wachsamer durch deinen Alltag, wirst du dir anstehender Aufgaben und Probleme schneller bewusst. Du kannst Hands on Mentalität lernen, indem du eine ehrenamtliche Tätigkeit übernimmst. Engagiere dich im Studium, im Verein oder in der Gemeinde und zeige, dass du zupacken kannst. Es gibt viele Möglichkeiten, sich in diesem Bereich weiterzuentwickeln und aktiver zu werden.

Fazit

Hands on Mentalität mag ein Anglizismus und ein Begriff sein, der in Stellenanzeigen viel zu häufig verwendet wird und dadurch manchmal an Bedeutung verliert. Viel wichtiger ist die Einstellung, die hinter diesem Begriff steht. Ob im Privat- oder Berufsleben, wer anpacken und Probleme lösen kann, schafft es weit und erreicht seine Ziele schneller. Jedem von uns tut es daher gut, ein bisschen mehr zum Macher zu werden.

 

MEHR INFOS FINDEST DU HIER

Beitrag teilen