Ratgeber > Arbeitswelt

Schlagfertige Antworten

Wie du dumme Sprüche richtig konterst

Schlagfertige Antworten – mit diesen Tipps gelingt's / Foto: joshua rawson harris / unsplash
Schlagfertige Antworten – mit diesen Tipps gelingt's / Foto: joshua rawson harris / unsplash

Dein Kollege hat dir einen dummen Spruch gedrückt und du sitzt bei der zweiten Tasse Kaffee immer noch auf dem sprichwörtlichen Schlauch, weil dir keine passende Antwort einfällt? Schlagfertige Antworten fallen nicht vom Himmel, aber du kannst lernen, auf Verbalattacken schneller, witziger und cleverer zu reagieren. Wir zeigen dir, wie ein kluger Konter aussieht und wie du verbal austeilst, ohne dein Gegenüber unterhalb der Gürtellinie zu treffen.

Schlagfertigkeit – was ist das?

Wer schlagfertig ist, hat selbst in einer unangenehmen Situation einen passenden Spruch parat. Hinter Schlagfertigkeit verbirgt sich die Fähigkeit, schnell, clever und witzig zu kontern. Wer schlagfertige Antworten liefern und auf eine unerwartete Frage oder Aussage reagieren kann, besitzt diese Fähigkeit. Mit einer schlagfertigen Antwort nimmst du Angreifern den Wind aus den Segeln. Du lässt dich nicht auf die Opferschiene schieben, sondern wehrst jegliche Verbaltattacke gekonnt ab. Wer schlagfertig antworten kann, lässt den Angreifer doof aussehen, du selbst wirkst souveräner und selbstsicherer. Wer diese Fähigkeit besitzt, hört Sätze wie "Du bist nicht auf den Mund gefallen" und "Du hast immer eine passende Antwort parat".

Wie du dumme Sprüche richtig konterst / Foto: kelly sikkema / unsplash

Wie du dumme Sprüche richtig konterst / Foto: kelly sikkema / unsplash

Schlagfertigkeit lernen – geht das?

Manchen Menschen wurde die Schlagfertigkeit in die Wiege gelegt. Kaum den Windeln entwachsen, haben diese Menschen schlagfertige Antworten parat. Sie sind nie um einen flotten Spruch verlegen und kontern gekonnt jeden dummen Spruch. Andere ringen um eine passende Antwort, wenn sie verbal angegriffen werden. Das ist kein unüberwindbares Schicksal. Jeder kann Schlagfertigkeit lernen. Wer Schlagfertigkeit lernen möchte, sollte einen großen Sprachschatz besitzen und diesen aktiv nutzen. Schlagfertige Antworten haben viel mit Wortwitz und Schnelligkeit zu tun.

Schlagfertigkeit lernen – was brauche ich?

Du möchtest in jeder Situation schlagfertige Antworten parat haben? Wer Schlagfertigkeit erlernen möchte, braucht:

  • Argumentationsfähigkeit: Stärke deine Argumentationsfähigkeit, indem du dich gedanklich auf Spitzen vorbereitest. Welche Sprüche oder Einwände bekommst du zu hören? Was könntest du antworten? Dich vorzubereiten, hilft dir, in Stresssituationen souverän und gelassen zu bleiben und deinen Standpunkt zu vertreten.
  • Humor: Nimm dich selbst nicht zu ernst. Wem es leicht fällt, über sich selbst zu lachen, den treffen dumme Sprüche weniger hart. Nimm verbale Angriffe nicht persönlich, sondern mach dir einen Spaß daraus, den Witz an dieser Sache zu betonen.
  • Mut: Mut gehört dazu, wenn du Schlagfertigkeit lernen willst. Du möchtest Everybody's Darling sein? Du kannst es nicht jedem recht machen. Sei frech und taste dich aus deiner Komfortzone heraus.
Schlagfertigkeit lernen – geht das? Foto: rodnae productions / Pexels

Schlagfertigkeit lernen – geht das? Foto: rodnae productions / Pexels

Richtig kontern – mit diesen Techniken hast du die Nase vorn

Wenn du schlagfertige Antworten liefern möchtest, gibt es Techniken, die du nutzen kannst. Du musst nicht auf jeden dummen Spruch mit einer Antwort reagieren. Manche raten davon ab, den Absendern von doofen Sprüchen Aufmerksamkeit zu schenken. Dumme Sprüche zu ignorieren oder darauf mit einem müden Lächeln zu reagieren, kann eine funktionierende Strategie sein. Allerdings lässt sich nicht jeder Angreifer dadurch beeindrucken. Manche fühlen sich dadurch angestachelt. Das heißt, der Angreifer hält dich für schwach und legt Spruch um Spruch nach. Hier müssen schlagfertige Antworten her. Folgende Techniken können dir beim richtigen Kontern helfen:

  • Zustimmung: Dein Gegenüber drückt dir einen blöden Spruch rein und du stimmst ihm zu. Zum Beispiel: Du bist bescheuert. Deine Antwort: Ja und damit goldrichtig in diesem Unternehmen, denn gleich und gleich gesellt sich gern.
  • Übertreibung: Du stimmst deinem Gegenüber zu, übertreibst allerdings. Zum Beispiel: Bist du immer so langsam? Du antwortest: Ja, du solltest mich auf der Autobahn erleben. Die Diskussion über ein Tempolimit hätte sich sofort erledigt.
  • Übersetzung: Dein Gegenüber sagt etwas und du gibst es in deinen Worten wieder, interpretierst das Gesagte allerdings zu deinen Gunsten. Zum Beispiel: Sind Sie immer so langsam? Du antwortest: Sie meinen, ob ich immer so langsam bin und mir Zeit für sorgfältiges Arbeiten lasse? Wenn Sie das an mir bewundern, kann ich Ihnen gern zeigen, wie Sie präziser vorgehen können.
  • Neuinterpretation: Die Neuinterpretation funktioniert ähnlich wie die Übersetzung. Du nimmst das Gesagte auf und interpretierst es neu. Zum Beispiel: Ihre Ideen sind ja völlig abwegig. Deine Antwort: Wenn Sie mit abwegig meinen, dass ich damit ausgetretene Trampelpfade verlasse und nach neuen, innovativen Lösungen – wie sie unsere Zeit verlangt – suche, dann liegen Sie richtig.
  • Gegenangriff: Du teilst aus wie dein Gegenüber und steckst nichts ein. Hilfreich ist die Formulierung "lieber ... als...": Sie haben im Urlaub das Buffet wohl sehr genossen und ordentlich zugelegt. Du antwortest: Lieber runder und glücklich als so ein trostloses Leben wie Ihres.
  • Gegenfrage: Hier hast du die Möglichkeit, sachlich zu bleiben und zu fragen, wie der Angreifer das gemeint hat. Dadurch kannst du beispielsweise die tiefer liegende Motivation deines Gegenübers offenbaren. In einem Meeting könnte das beispielsweise so aussehen: Was Sie erzählen, ergibt überhaupt keinen Sinn. Deine Antwort: Was daran ergibt für Sie keinen Sinn? Wo gibt es noch Erklärungsbedarf? Oder geht es Ihnen um etwas anderes?
  • Irritation: Du hast keine Lust dein Gegenüber zu überzeugen und möchtest dich nicht lange aufhalten? Dann sorge für Verwirrung. Damit bringst du den Angreifer aus dem Konzept und er muss überlegen, was du überhaupt meinst. Zum Beispiel: Bist du immer so langsam? Du antwortest: Das Gras wächst nicht schneller, wenn man es länger gießt.

Du hast deine Schlagfertigkeit weiterentwickelt und teilst gern aus? Im beruflichen Kontext solltest du darauf achten, dass schlagfertige Antworten nicht unter die Gürtellinie gehen. Eine Spitze darf mal sein, versuche aber, die Gefühle anderer nicht zu verletzen. Feinfühligkeit und Fingerspitzengefühl gehören dazu.

Fazit

Schlagfertigkeit zu lernen, ist nicht schwer. Je mehr du übst, desto häufiger werden dir passende schlagfertige Antworten einfallen. Sei mutig und probiere dich aus. Sprache und Sprüche sind dafür da, ein wenig damit zu spielen und zu testen, wie andere reagieren. Wer weiß, vielleicht fallen dir demnächst schon die witzigsten Konter ein.

Beitrag teilen