Ratgeber > Arbeitswelt

Wenn der Job zum Beziehungskiller wird

So bekommst du Arbeit und Liebe unter einen Hut

Foto: milan popovic / unsplash
Foto: milan popovic / unsplash

Was ist wichtiger: Karriere oder Liebe? Viel Zeit im Leben geht für Job und Karriere drauf – ganz normal, aber nicht immer zufriedenstellend. Und besonders dann, wenn sich das Gleichgewicht zwischen Beruf und Freizeit drastisch verschiebt, drohen Gefahren für das Privatleben. So manche erfolgreiche Berufslaufbahn entpuppt sich schlussendlich als Beziehungskiller. Wir zeigen dir, wie du die typischen Auslöser für ein Beziehungsende durch den Job erkennst und was du tun kannst, um der Liebe den hohen Stellenwert zu geben, den sie verdient!

Exkurs: Was sind eigentlich Beziehungskiller?

"Beziehungskiller" sind Dinge und Einflüsse, die deine Partnerschaft zerstören und beenden. Doch was sind typische Beziehungskiller und welche sind die Schlimmsten? Sicherlich ist Untreue der Beziehungskiller Nummer 1. Daneben führen deutlich weniger offensichtliche Trennungsgründe dazu, dass sich Paare entfremden. Einer davon: Ein Partner scheint mit seinem Job verheiratet zu sein, und die gemeinsame Zeit in der Beziehung genießt eine immer geringere Priorität.

Beziehungskiller Job vermeiden - Work-Love-Life-Balance / Foto: surface zawhblqwp6k / unsplash

Beziehungskiller Job vermeiden - Work-Love-Life-Balance / Foto: surface zawhblqwp6k / unsplash

Beziehungskiller Karriere: Wenn die Arbeit wichtiger ist als die Beziehung

Warst du mit einem echten Workaholic liiert oder hattest einen karrieretechnisch äußerst ehrgeizigen Partner? Dann weißt du, wie es ist, wenn die Gefühle füreinander hintenangestellt werden. Wenig gemeinsame Zeit, viel Streit durch den von der Arbeit gestressten Partner und der ständige Gedanke "Mein Partner hat nur Arbeit im Kopf" führen letztlich häufig zur Trennung.

Was ist wichtiger: Arbeit oder Beziehung? Versteh uns nicht falsch: Dass die berufliche Leistung manchmal Vorrang hat und die gemeinsame Zeit gekürzt wird, ist völlig normal. Gerade in einem neuen Job, vor anstehenden Prüfungen im Studium oder bei besonderen beruflichen Herausforderungen wie einer wichtigen Präsentation verschieben sich die Prioritäten auch mal. Wichtig ist: Das ist nur vorübergehend und wird nicht zwangsläufig zum Beziehungskiller.

Überblick: Typische Beziehungskiller im Job

Leidet die Beziehung unter der Arbeit, sind meistens die folgenden Faktoren verantwortlich:

  1. Stress
  2. Ehrgeiz
  3. Besondere Situationen
  4. Umzug/ häufige Reisen
  5. generelles Ungleichgewicht in der Berufslaufbahn

Während einige Aspekte verhältnismäßig leicht "beseitigt" werden könnten, sind andere für viele Paare deutlich herausfordernder.

1. Stress im Job als Beziehungskiller: Was tun, wenn der Partner überarbeitet ist?

Ein Klassiker unter den Beziehungskillern: Ständiger Stress, der sich unweigerlich auf die Stimmung zwischen den Partnern auswirkt. Lange Tage mit Überstunden, negatives Feedback von Kollegen und Kunden oder zu viele liegen gebliebene Aufgaben schlauchen jeden, sind aber nicht immer vermeidbar. Was viele falsch machen: Sie lassen ihren Ärger über den Stress zu Hause aus.

Wenn beruflicher Stress die Beziehung bedroht, ist eine offene Kommunikation entscheidend. Der gestresste Partner vermeidet Streits und Missverständnisse, indem er erzählt, dass sein Tag stressig und ärgerlich war. Ein kurzer Rückzug, um zu entspannen und gedanklich vollständig zu Hause anzukommen, zahlt sich in diesem Fall aus.

2. Zu viel Ehrgeiz – ein unausgewogenes Verhältnis zwischen Liebe und Job

Ein weiterer Fall von "Arbeit zerstört Beziehung" ist ein bestimmter Charakterzug: der berufliche Ehrgeiz. Workaholics sind selbst ihr größter Kritiker, pushen sich selbst zu Höchstleistungen und tun alles, um schnell die Karriereleiter zu erklimmen. Jede freie Minute wird zur Fortbildung und Erledigung von Extra-Aufgaben genutzt. Dass da keine Zeit für die Beziehung bleibt, ist logisch.

Bevor die Trennung wegen zu viel Arbeit droht, sind Kompromisse ratsam. Verständnis für sein Gegenüber Partner ist der Schlüssel zum Erfolg. Sag deinem arbeitswütigen Partner, dass du nachvollziehen kannst, wie wichtig ihm die Karriere ist – aber gern etwas mehr Zeit zu zweit hättest. Und als Workaholic? Sei offen für gemeinsame Zeit, die ihr zum Beispiel als festes Ritual einmal pro Woche zelebriert. Deine Karriere wird nicht leiden, weil du dir einen freien Abend mit deinem Schatz gönnst!

3. Besondere Situationen: Homeoffice und Selbstständigkeit als Gefahr für die Partnerschaft?

Spätestens seit der Corona-Krise kennen Arbeitnehmer besondere Herausforderungen. So verlegten viele ihr Büro ins Homeoffice, was eine Trennung von Berufs- und Privatleben schwierig macht. Aufgaben, die bisher nacheinander erledigt wurden (zum Beispiel der Job einerseits und das gemeinsame Kochen andererseits), stehen in direkter Konkurrenz zueinander. Der Zeitplan gerät durcheinander, die Stimmung kippt – und das Homeoffice wird zum Beziehungskiller. Ebenso geht es Selbstständigen, die von Zuhause aus arbeiten.

Damit der Beziehungskiller Selbstständigkeit bzw. Homeoffice nicht zuschlägt, ist eine gute Organisation gefragt. Schaffe dir bestimmte Zeitfenster, die für berufliche Aufgaben, den Haushalt und die Partnerschaft gedacht sind. Notfalls hilft ein für alle Beteiligten gut einsehbarer Plan. So bleibt die Work-Life-Balance auch bei Selbstständigkeit und Homeoffice im Gleichgewicht.

4. Fernbeziehung durch Karrierepläne oder häufige Geschäftsreisen

Dein Partner zieht wegen der Arbeit weg und es droht eine Fernbeziehung? Das ist leider ein typischer Beziehungskiller, denn nicht jedes Paar ist für die Liebe auf Distanz gemacht. Auch häufige Geschäftsreisen mit Aufenthalten über Nacht schlauchen so manchen Liebenden, der seinen Schatz für längere Zeit nicht bei sich hat.

Für den ersten Fall gibt es zwei Lösungsansätze:

  1. Du ziehst mit deinem Partner um, um eine Fernbeziehung zu vermeiden.
  2. Du lässt dich auf die Fernbeziehung ein und hältst die Beziehung mit Überraschungen und Aufmerksamkeiten am Leben (zum Beispiel regelmäßigen Nachrichten, Video-Chats oder Päckchen).

Die zweite Lösungsidee empfehlen wir auch allen, die aufgrund der häufigen Geschäftsreisen auf so manche Kuscheleinheit verzichten müssen. Steht kein beruflich bedingter Auslandsaufenthalt an, nehmt euch die Zeit füreinander – zum Beispiel mit einem romantischen Candle-Light-Dinner.

5. Ungleichgewicht in der Karriere

Dieser Beziehungskiller tritt häufig in den als klassisch wahrgenommenen Mann-Frau-Partnerschaften auf. Wenn der Mann beispielsweise dem typischen 9-to-5-Beruf nachgeht und die Frau etwa einen Minijob ausübt oder komplett zu Hause bleibt, um sich um den Haushalt zu kümmern, entsteht Frust auf beiden Seiten. Beide sind gestresst von ihrem Alltag und können sich in ihren Partner nur schwer hineinversetzen, da sich ihre täglichen Aufgaben stark unterscheiden.

Wir sagen: Schluss mit den Klischees! Der Haushalt ist eine nicht zu unterschätzende Aufgabe. Wertschätzung für diese Leistung ist angebracht; der Partner, der den Haushalt schmeißt – egal ob Mann oder Frau – darf ebenso am Abend entspannen wie der Partner, der berufstätig ist. Die anstehenden Aufgaben wie das Kochen müssen daher fair aufgeteilt werden.

Was sind eigentlich Beziehungskiller? Foto: surface / unsplash

Was sind eigentlich Beziehungskiller? Foto: surface / unsplash

Ziel: Gleichgewicht finden!

Ist dir die Karriere wichtiger als die Liebe oder umgekehrt? Wahrscheinlich wünschst du dir beide Aspekte im Leben – und das ist gar nicht so schwer. Normalerweise finden sich Beruf und Partnerschaft im Einklang, das Gleichgewicht verschiebt sich mal zugunsten der einen und mal zugunsten der anderen Seite. Schwierige Phasen, zum Beispiel durch häufige Geschäftsreisen oder vorübergehenden Stress am Arbeitsplatz, verkraftet eine gesunde Partnerschaft.

Merkst du, dass die Balance dauerhaft zu kippen droht, sind offene Kommunikation und feste Rituale ein erster Lösungsansatz. Ärger und Stress in der Firma sprecht ihr an, um Missverständnisse zu vermeiden. Und ein Abend/Tag gehört der Zweisamkeit, zum Beispiel durch gemeinsames Kochen, Filmschauen oder einen romantischen Ausflug.

Fazit

Job und Beziehung unter einen Hut zu bringen – das ist selbst in besonderen Situationen wie Selbstständigkeit oder Homeoffice kein Hexenwerk. Mit Kommunikation, Wertschätzung und Kompromiss räumst du deiner Karriere und deiner Partnerschaft den nötigen Stellenwert ein. So vermeidest du, dass dein Job zum Beziehungskiller wird.

 

Mehr Infos findet ihr hier:

Beitrag teilen