Arbeiten auf Bali

Warum sein Ding nicht woanders machen

Foto: recal media / unsplash
Foto: recal media / unsplash

Als digitale Nomaden genießt ihr nahezu unendliche Freiheiten. Ihr könnt euren Laptop oder Computer überall auf der Welt aufstellen und sofort mit der Arbeit beginnen. Soweit zumindest die Theorie. Tatsächlich gehört noch etwas mehr dazu, wenn ihr als digitale Nomaden an den schönsten und aufregendsten Orten dieser Welt arbeiten möchtet. Vor Ort muss es beispielsweise eine gute Infrastruktur mit schnellem Internet geben. Eine nette Community zum Austausch wäre ebenfalls von Vorteil. Bali rangiert auf der Beliebtheitsskala von digitalen Nomaden ganz weit oben. Denn arbeiten auf Bali bedeutet, dass euch zahlreiche Coworking Spaces inklusive guter Internetverbindung und Kontakt zu anderen digitalen Nomaden offenstehen.

Arbeiten auf Bali – hier fühlen sich digitale Nomaden wohl

Bevor das Arbeiten auf Bali losgehen kann, benötigt ihr erst einmal ein Touristenvisum. Das Touristenvisum erhaltet ihr für 30 Tage. Eine Verlängerung um weitere 30 Tage ist in der Regel kein Problem. Zwei Monate auf Bali zu leben und zu arbeiten ist also durchaus möglich. Wisst ihr bereits im Vorfeld, dass ihr länger auf Bali bleiben möchtet, dann bemüht euch um ein Visum für sechs Monate. Als digitale Nomaden könnt ihr eure Arbeit online erledigen. Das heißt, ihr könnt unabhängig von Ort und Zeit arbeiten. Ihr seid flexibel und alles, was ihr braucht, ist ein stabiler, schneller Internetzugang und einen Computer. Euer digitales Büro könnt ihr daher rein theoretisch überall organisieren. Viele digitale Nomaden entscheiden sich, zumindest für einige Monate oder sogar längerfristig, ein digitales Büro auf Bali einzurichten. Warum ist Bali zum Hotspot für digitale Nomaden geworden? Viele lieben die paradiesische Landschaft Balis. Zwischen Strand, Meer, Reisfeldern und Dschungel läuft das Arbeiten auf Bali besonders entspannt. Zum anderen gibt es auf Bali schnelle Internetverbindungen, eine große Community für digitale Nomaden sowie zahlreiche Coworking Spaces. Wer nicht allein arbeiten möchte auf Bali, muss das auch nicht.

 

Arbeiten auf Bali. Warum sein Ding nicht woanders machen / Foto: jared rice / unsplash

Arbeiten auf Bali. Warum sein Ding nicht woanders machen / Foto: jared rice / unsplash

Wohnen und arbeiten auf Bali

Für das Arbeiten auf Bali sprechen nicht nur die schnelle Internetverbindung und die gute Infrastruktur für digitale Nomaden, auch die Lebenshaltungskosten sind vergleichsweise niedrig. Wer hier lebt und arbeitet, kann sich mit seinem europäischen Gehalt einiges an Luxus leisten. Ein großer Pluspunkt auf Bali ist, dass ihr euch eine günstige, oftmals traumhafte Unterkunft zu günstigen Preisen mieten könnt. Zahlreiche kleine Villen, Häuser und Appartements stehen euch offen. Am besten schaut ihr euch vor Ort nach einer passenden Unterkunft um. In vielen neuen Unterkünften gehören Glasfaser-Verbindungen im Übrigen zum Standard. Manchmal ergeben sich auch nette Wohngemeinschaften zwischen digitalen Nomaden.

Coworking Spaces – arbeiten mit Blick auf die Reisfelder

Arbeiten auf Bali könnt ihr nicht nur von eurer Unterkunft auf der Insel aus, sondern auch in einem der Coworking Spaces. Es gibt einige Coworking Spaces auf Bali, in die ihr euch tageweise oder auch länger einmieten könnt. Die Coworking Spaces findet ihr auf der gesamten Insel. Einige davon befinden sich in der bei digitalen Nomaden beliebten Stadt Ubud und im Küstendorf Canggu. Die Coworking Spaces auf Bali haben es in sich. Hier arbeitet ihr zum Teil mit Blick auf die Reisfelder oder den Dschungel, könnt an wöchentlichen Workshops teilnehmen oder euch in kleinen Arbeitspausen im Pool abkühlen.

Arbeiten auf Bali – auch der Lifestyle reizt viele

Auf Bali zu arbeiten bedeutet nicht nur, stur im digitalen Büro zu sitzen, sondern auch etwas zu erleben. Morgens am Strand surfen, Ausflüge zu den Reisfeldern und Tempelanlagen unternehmen und Körper und Seele mit frischem Essen zu versorgen. Auf der Insel erwarten euch viele Restaurants, die vegane, frische Gerichte anbieten. Rohkostsalate und Smoothies gehören hier zum Lifestyle. Und wer möchte, rundet seinen Tag im digitalen Büro mit einer Runde Yoga ab.

Fazit

Ihr möchtet das Arbeiten auf Bali mit dem Kennenlernen von Land und Leuten verbinden? Auf Bali gibt es eine richtige Szene für digitale Nomaden. Ihr lernt Gleichgesinnte in den zahlreichen Cafés und Coworking Spaces fast von selbst kennen. Bevor ihr jedoch euren Flug nach Bali bucht, solltet ihr abklären, ob euer Job tatsächlich so flexibel ist, dass ihr zeit- und ortsunabhängig arbeiten könnt. Auch auf dem paradiesischen Bali läuft nicht immer alles wie am Schnürchen. Testet doch mit einem 30-tägigen Visum erst einmal, wie gut euch das Arbeiten auf Bali liegt. Kommt ihr klar, steht einem längeren Aufenthalt nichts im Weg. Träumt ihr davon, auf Bali oder an einem anderen Ort zu arbeiten?

 

Weiterführende Links:

Beitrag teilen