Studentische Initiativen:

Welche Möglichkeiten habt ihr euch an eurer Uni zu engagieren?

Bild Welche Möglichkeiten habt ihr euch an eurer Uni zu engagieren?

Engagiert ihr euch schon oder träumt ihr noch davon? Wir stellen euch Beispiele für Clubs, Gruppen, Initiativen und Vereinigungen vor, in denen man sich als Studentin oder als Student engagieren kann.

Was ist eine studentische Initiative?

Im Wintersemester 2016/2017 haben etwa 560,000 Studierende ihre Zeit in studentische Initiativen investiert. Eine studentische Initiative ist ein formalisierter Zusammenschluss von Studierenden an einer Hochschule mit folgenden Merkmalen:

 

  • die Initiative wird von Studierenden organisiert und geleitet;
  • die Initiative verfolgt einen gemeinsamen Zweck;
  • Mitglieder der Initiative arbeiten projektbezogen, um den Zweck zu erfüllen;
  • es gibt regelmäßige wöchentliche oder monatliche Treffen;
  • die Mitgliedschaft ist offen zugänglich;
  • meist als Hochschulgruppe oder eingetragener Verein (e.V.) organisiert.

Warum engagieren?

Sich als Studentin oder als Student zu engagieren, ist auf den ersten Blick eine zusätzliche Belastung. Vor allem in Fächern mit einem (subjektiv) hohen Leistungsdruck, starker Praxisorientierung oder Staatsexamen kann es schwerfallen, extracurricularen Aktivitäten nachzugehen. Doch studentisches Engagement hat viele Vorteile:

Ihr lernt Gleichgesinnte aus unterschiedlichen Jahr- und Studiengängen kennen und erweitert so euren Bekannten- und Freundeskreis, um Leute mit den gleichen Interessen und Passionen wie ihr. Vor allem wer neu in einer Stadt ist, findet über eine Studenteninitiative schneller Anschluss. Je nach Initiative erlernt ihr auch Kompetenzen und Werte, die euch beruflich nutzen können.

Zudem ist jegliches studentisches Engagement ein dicker Pluspunkt im Lebenslauf, für manche Stipendien- und Austauschprogramme ist es sogar eine Bedingung. Das Engagement ist ein guter Ausgleich zum stressigen Studienalltag - die festen Termine reißen euch von den Lehrbüchern los und ihr könnt vom Studium abschalten.

 

Studentische Initiativen: Welche Möglichkeiten habt ihr euch an eurer Uni zu engagieren? Foto: perry grone / unsplash

Studentische Initiativen: Welche Möglichkeiten habt ihr euch an eurer Uni zu engagieren? Foto: perry grone / unsplash

Im direkten Umfeld der Hochschule als Student engagieren? Es gibt viele Optionen!

Studentische Initiativen können ganz unterschiedliche inhaltliche Ausrichtungen haben. Die meisten lassen sich in vier Gruppen einteilen - soziales Engagement, politisches Engagement, Kunst und Kultur sowie Freizeit, Jugend und Sport. Es gibt auch religiös-orientierte, studienfachspezifische, an einen Kulturkreis angelehnte oder karrierefokussierte Initiativen. Darüber hinaus gibt es meist noch weitere interessante Gruppen, in denen man sich als Studentin oder als Student engagieren kann. An eurer Hochschule dürfte es ein Verzeichnis aller registrierten studentischen Vereinigungen geben. Einige Initiativen gibt es nur lokal, andere bundesweit. Hier sind ein paar Beispiele:

Aus dem Bereich soziales Engagement

AIESEC (Auslandsaufenthalte als Mittel für bessere Völkerverständigung), Ingenieure ohne Grenzen (Hilfe für Not leidende und benachteiligte Menschen weltweit), Amnesty-Hochschulgruppe (Menschenrechte), Arbeiterkind (Unterstützung Studierender aus Familien ohne Hochschulerfahrung)

Aus dem Bereich politisches Engagement

Fachschaft (Einsatz für die Belange eures Fachbereichs und der Studierenden), Arbeitskreis kritische *euer Studiengang* (Förderung kritischer Forschung), Foodsharing Hochschulgruppe (gegen Lebensmittelverschwendung), Queere Gruppe (Interessengemeinschaft verschiedener sexueller Orientierungen), Umweltgruppe für Nachhaltigkeit auf dem Campus

 

Aus dem Bereich Kunst und Kultur

Akademischer Chor, Debattierclub, Uni-Orchester, Theatergruppe, Filmclub

 

Aus dem Bereich Freizeit, Jugend und Sport

Comedyclub, Patenprogramm (Studierende übernehmen Patenschaften für Schüler), Laufgruppe, eSports (Einsatz für die Anerkennung von Games als Sport)

Pro-Tipp: Euch liegt ein Thema besonders am Herzen, aber an eurer Hochschule gibt es noch keine Gruppe dazu? Dann könnt ihr euch mit anderen Studierenden zusammenschließen und eine studentische Initiative gründen, um euch als Studentin oder als Student da zu engagieren, wo es euch besonders wichtig ist.

Fazit

Wie ihr seht, herrscht eine riesige Vielfalt. An manchen Hochschulen gibt es nur eine Handvoll studentischer Initiativen, an anderen Unis sind die Studierenden sehr aktiv und es gibt haufenweise Gruppen. Sich als Studentin oder als Student zu engagieren, hat definitiv positive Effekte, auch wenn es euch wöchentlich oder monatlich ein paar Studenten kostet. Schaut doch mal in das Initiativen-Verzeichnis eurer Hochschule rein!
 

Weiterführende Links

Beitrag teilen